Web

 

Vodafone und O2 koppeln ihre Hotspots

17.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Kunden der Mobilfunknetzbetreiber Vodafone und O2 können ab März kommenden Jahres WLAN-Hotspots der beiden Anbieter in Deutschland nutzen. Die Kunden zahlen jeweils die WLAN-Gebühren ihres Netzbetreibers, eine zusätzliche Roaming-Gebühr fällt nicht an. Zu den über 330 Hotspots von Vodafone, die das Abkommen umfasst, gehören Hotels von Accor und Dorint sowie zahlreiche Lufthansa-Lounges und Flughafenbereiche. Hinzu kommen rund 300 Hotspots des O2-Partners Global Airnet, zu denen zahlreiche Hotels der Marriott-Gruppe, Swissotel und Best Western zählen.

Bei dem Deal handelt es sich den beiden Unternehmen zufolge um das erste WLAN-Roaming-Abkommen zwischen zwei Mobilfunkbetreibern. Durch diesen offenen Roaming-Ansatz ist gewährleistet, dass der Kunde ein national übergreifendes Hotspot-Angebot nutzen kann und dabei ein einheitliches Anmeldeverfahren und die ihm bekannten Produkte und Preise seines Netzbetreibers vorfindet. (pg)