Abgeblasen

Vodafone und Liberty Global beenden Gespräche über Tausch von Geschäftsteilen

28.09.2015
Der Telekomkonzern Vodafone und der Kabelriese Liberty Global sind sich bei den Verhandlungen um einen Tausch von Geschäftsteilen nicht handelseinig geworden.

Die Gespräche seien beendet worden, teilte Vodafone am Montag in einer knappen Mitteilung mit, ohne näher auf die Gründe einzugehen. Beide Konzerne hatten Anfang Juni die Öffentlichkeit über ihre Verhandlungen informiert. Dass das Vorhaben nicht einfach wird, hatte sich zuletzt abgezeichnet. "Wir haben noch keinen Weg gefunden, der für beide Seiten erfolgreich wäre", sagte vergangene Woche der Verwaltungsratschef von Liberty Global, John Malone, der Nachrichtenagentur Bloomberg. Kreisen zufolge sollen komplexe Steuerregeln ein großes Hindernis gewesen sein.

Deutschlandzentrale von Vodafone in Düsseldorf
Deutschlandzentrale von Vodafone in Düsseldorf
Foto: Vodafone

Liberty Global besitzt vor allem in Europa Kabelnetze, darunter den zweitgrößten deutschen Anbieter Unitymedia. Vodafone ist ebenfalls in das Geschäft mit Breitband eingestiegen, unter anderem mit dem Kauf des größten deutschen Anbieters Kabel Deutschland. (dpa/tc)