Vodafone: Übernahme von Arcor steht kurz bevor

14.03.2008
Vodafone plant den Internet- und Festnetzanbieter Arcor komplett zu übernehmen und beabsichtigt den Kauf der restlichen 26 Prozent. Noch steht man in Verhandlungen mit den Minderheitsaktionären Deutsche Bahn und Deutsche Bank. Vodafone möchte zu einem Kommunikationsunternehmen aufsteigen, das Mobilfunk, Festnetz und Internet aus einer Hand anbietet.

Vodafone plant die Komplettübernahme des Festnetzanbieters Arcor. Wie Vodafone-Deutschland Chef Friedrich Joussen in einem internen Brief an die Mitarbeiter bekannt gab, soll die Zusammenarbeit zwischen dem Mutterkonzern Vodafone und der Tochter ausgebaut werden. "Der von uns angestrebte Erwerb der Minderheitsanteile gibt uns die Möglichkeit, die Kooperation in der Technik und im Kundenservice zügig weiter auszubauen, um die Wettbewerbsposition im Mobilfunk und im Festnetz deutlich zu verbessern", so Joussen. Der Vorstand reagierte damit auf die geforderte Aufklärung über die Integration von Arcor in den Mutterkonzern, da Stellenstreichungen befürchtet werden.

Da die Marke Arcor weiterhin stark wächst und Vodafone im Festnetz weitgehend unbekannt ist, soll der Name vorerst bestehen bleiben. Zu den möglichen Verlusten an Arbeitsplätzen äußerte sich Deutschland-Chef Joussen nicht. Zur vollständigen Übernahme von Arcor müsste Vodafone die verbleibenden 26 Prozent der Minderheitsaktionäre Deutsche Bahn (18 Prozent) und Deutsche Bank (8 Prozent) kaufen. Verhandlungsbereit sind alle Parteien, aber noch ist Vodafone der Zukauf zu teuer. Nach einer Komplettübernahme soll es keine überhastete Integration geben. Einen Verlust von Arbeitsplätzen schließt man nicht kategorisch aus, hört man aus dem Umfeld des Aufsichtsrates. Vodafone will ein Kommunikationskonzern werden, der Mobifunk, Festnetz und Internet aus einer Hand anbietet, so Joussen.

Inhalt dieses Artikels