Vodafone plant Preissenkungen für Daten-Roaming

08.02.2008
In den kommenden Monaten startet Vodafone mit zwei neuen Angeboten für mobilen Datentransfer im Ausland. Die Optionen richten sich vor allem an Geschäftskunden, private Nutzer müssen auf bessere Konditionen noch warten. Mehr als 70 Euro verlangt der Netzbetreiber für 150 MB Inklusivvolumen - mit einer Laufzeit von drei Monaten ist das Angebot nicht für den nächsten Sommerurlaub geeignet.

Vodafone-Kunden sollen ab Juni 2008 günstiger im Ausland mobil surfen können. Soweit die gute Nachricht. Das geplante Angebot ist jedoch vor allem für Geschäftskunden gedacht, Privatkunden mit durchschnittlicher Internet-Nutzung werden auf verbesserte Konditionen noch eine Weile waren müssen. Vodafone hat für Juni eine Tarifoption für den mobilen Internet-Zugang angekündigt, die ein Inklusivvolumen von 150 MB enthält umd monatlich mit 71,40 Euro (brutto) in Rechnung gestellt wird. Die Mindestlaufzeit bindet den Kunden für drei Monate. Verglichen mit Vodafones bestehender Tarifoption International XXL liegt die Ersparnis laut Netzbetreiber bei 45 Prozent: Für 89,25 Euro kann der Kunde 100 MB in über 30 Vodafone-Netzen weltweit verbrauchen.

Bereits im Mai 2008 soll eine neue Variante der WebSessions starten. Für 29,95 Euro kann der Kunde in bestimmten Ländern Asiens sowie in den USA und Südamerika bis zu 50 MB Daten versenden oder empfangen, die Nutzungsdauer von 24 Stunden bleibt weiterhin bestehen. Vermutlich wird Vodafone im Rahmen des Mobile World Congress und der CeBIT 2008 weitere Tarifinformationen bekannt geben.

Inhalt dieses Artikels