Web

 

Vodafone lagert Software-Entwicklung aus - EDS verlegt deutschen Konzernsitz

16.11.2006
Deutschlands zweitgrößter Mobilfunkanbieter Vodafone D2 lagert einen Teil seiner IT-Abteilung an Electronic Data Systems (EDS) aus.

Der amerikanische IT-Dienstleister übernehme den Bereich Software-Entwicklung mit 550 Mitarbeitern, davon seien 300 externe Berater, sagte Deutschland-Chef Fritz Joussen am Mittwochabend in Königswinter. EDS wolle mit den Vodafone-Entwicklern eine neue Telekom-Abteilung einrichten. Einen Abbau von Stellen werde es daher nicht geben, sagte Joussen.

Die Kostenersparnis bezifferte er auf knapp 40 Millionen Euro. Die Verlagerung weiterer Teile schloss Joussen nicht aus. „Wir schauen uns alle Teile an“, sagte er. Eine Entscheidung gebe es nicht. Eine Auslagerung des Netzbetriebs hielt er für unwahrscheinlich, da dort bereits mit anderen kooperiert werde. Konkurrent E-Plus will seine Netze auslagern.

EDS will nun seinen deutschen Unternehmenssitz von Rüsselsheim nach Düsseldorf verlegen, wo die Zentrale von Vodafone D2 angesiedelt ist. Der britische Vodafone-Mutterkonzern hatte Anfang November einen Rahmenvertrag über die Auslagerung von IT-Bereiche an EDS und IBM geschlossen. (dpa/tc)