Neue Jobs und Weiterbildung

Vodafone investiert in Mitarbeiter

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Für positive Nachrichten sorgt der neue Personal-Geschäftsführer von Vodafone Deutschland, Michele Verna: Er will kräftig in die Mitarbeiterentwicklung investieren.

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt haben in diesen Tagen Seltenheitswert. Die Arbeitgeber sind eher mit Abbau denn mit Personalaufbau beschäftigt. Umso überraschender dann die Botschaften des neuen obersten Personalers von Vodafone in Deutschland, Michele Verna. Er will weiter am Arbeitgeber-Image polieren, damit sein Unternehmen für Bewerber noch attraktiver wird, aber auch intern investiert er fleißig in unterschiedlichste Personalprogramme, um die Mitarbeiter bei der Stange zu halten.

Michele Verna von Vodafone sucht neue Mitarbeiter.
Michele Verna von Vodafone sucht neue Mitarbeiter.

So hält Verna an der Quote fest, 100 Azubis pro Jahr einzustellen. Ebenfalls 100 Beschäftigte - in der Regel junge Leute von den Hochschulen - befinden sich in verschiedenen Trainee- und Entwicklungsprogrammen. Vodafone sucht in erster Linie Wirtschaftswissenschaftler, Wirtschaftsingenieure, Mathematiker und Statistiker.

Vom Fitness-Studio bis zur Kinderkrippe

Ein Anliegen ist dem temperamentvollen 41-jährigen Personalprofi, transparente Strukturen zu etablieren und in die Personalentwicklung zu investieren. Wenn der Jurist seine Ziele vorstellt, tut er dies rhetorisch brillant und für Zuhörer jederzeit verständlich in einer Mischung aus Deutsch-Englisch-Italienisch. Mit über 15 Jahren Erfahrung in internationaler Personalarbeit, weiß er, wovon er spricht. So ist er stolz auf die Einrichtung eines betriebsärztlichen Zentrums, das mittlerweile auch anderen Firmen angeboten wird. Ein Fitness-Studio steht den Mitarbeitern ebenfalls zur Verfügung wie eine Kinderkrippe, Ferienprogramme für Mitarbeiterkinder, aber auch ein Familienservice. Dieser soll die Beschäftigten sowohl bei der Suche nach geeigneten Kinderbetreuungseinrichtungen als auch bei Services für die Mitarbeitereltern unterstützen.

Millionen für die Weiterbildung

Als "größten Fehler" sieht Verna es an, wenn Unternehmen jetzt in der wirtschaftlich schwierigen Zeit die Weiterbildungs-Budgets zusammenstreichen. Allein um die Integration von Arcor und Vodafone umzusetzen, das heißt, die Beschäftigten auf den neuen Kurs einzuschwören, investierte das Unternehmen einen einstelligen Millionenbetrag. Seit Anfang des Monats sind dafür fünf knallrote Trucks zu den Niederlassungen unterwegs, in denen die Schulungen zu den neuen Werten und der neuen Kultur stattfinden. Verna hält sich zugute, diesen Zusammenschluss ohne Berater von auswärts und recht geräuschlos, sprich ohne Personalabbau und Konflikte mit der Gewerkschaft über die Bühne gebracht zu haben.