Web

 

Vodafone D2 erwartet nur noch geringen Kundenzuwachs

13.12.2006
Der Mobilfunkanbieter Vodafone D2 rechnet für die kommenden Jahre nur mit einem geringen Zuwachs bei den Kundenzahlen.

Die Gesellschaft erwartet, dass die Nutzerbasis im laufenden Geschäftsjahr (bis Ende März) knapp über die Marke von 30 Millionen steigen wird, wie aus internen Unterlagen von Vodafone D2 hervorgeht, die der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX vorliegen. Ende September hatte der zweitgrößte Mobilfunkanbieter Deutschlands 29,6 Millionen Kunden unter Vertrag.

Für die beiden kommenden Geschäftsjahre rechnet Vodafone D2 mit einem geringen Wachstum. Laut den Unterlagen geht die Gesellschaft von 32 Millionen Kunden Ende März 2009 aus. Rund 45 Prozent davon sollen den schnellen Datendienst UMTS nutzen. Der Ausbau des UMTS-Geschäfts gilt als ein wichtiger Weg, um den Datenanteil am Umsatz zu erhöhen. Bislang liegt der Datenumsatz in Deutschland hinter dem von Asien und Nordamerika zurück. Ein Sprecher von Vodafone D2 lehnte einen Kommentar zu der Kundenentwicklung ab.

Der deutsche Mobilfunkmarkt hat sich nach dem rasanten Wachstum der vergangenen Jahre mittlerweile gesättigt. Rein statistisch betrachtet hat jeder Bürger ein Mobiltelefon, neue Kunden können die Anbieter daher nur bei der Konkurrenz abwerben. Die Unternehmen und Experten hatten daher mit einem Abflauen des Kundenwachstums gerechnet. Im Vordergrund stehen nun die Steigerung des Umsatzes und die Stabilisierung des Ergebnisses.

Die höchsten Wachstumsraten weist derzeit der nach Kunden drittgrößte Mobilfunkanbieter E-Plus auf. Die Tochter des niederländischen KPN-Konzerns profitiert von seiner Mehrmarkenstrategie (Base, Simyo).

Als eine Reaktion auf die Marktsättigung ist Vodafone D2 in das Festnetzgeschäft eingestiegen. In Zusammenarbeit mit der Festnetztochter Arcor vertreibt die Düsseldorfer Gesellschaft schnelle DSL-Anschlüsse. Neben der Deutschen Telekom als Marktführer ist auch die Telefónica-Tochter O2 in dem Bereich aktiv. (dpa/tc)