Vodafone bringt Motorola A1000 nach Deutschland

08.02.2005
Die Vorgänger des UMTS-Smartphones Motorola A1000 A920 und A925 konnten seinerzeit nur österreichische Kunden des 3G-only-Betreibers 3 zu ihren Verträgen bekommen, nun will Vodafone die aktuelle Version von Motorolas UIQ-basierten und damit mit dem P910 von Sony Ericsson konkurrierenden Smartphone auch auf dem deutschen Markt anbieten...

Die Vorgänger des UMTS-Smartphones Motorola A1000 A920 und A925 konnten seinerzeit nur österreichische Kunden des 3G-only-Betreibers 3 zu ihren Verträgen bekommen, nun will Vodafone die aktuelle Version von Motorolas UIQ-basierten und damit mit dem P910 von Sony Ericsson konkurrierenden Smartphone auch auf dem deutschen Markt anbieten. Erstmals wurde das A1000 auf der letzten CeBIT einem breiten Publikum präsentiert, in Österreich ist das High-End-Gerät bereits seit längerem erhältlich.

Mit einem 208x320 Pixel großen Touchscreen und ausgereifter Handschrifterkennung bedient sich das Handset ähnlich wie ein PDA, ist dank Symbian-Betriebssystem mit UIQ-Oberfläche quasi beliebig erweiterbar und kann von Haus aus dank eines vorinstallierten Picsel-Viewers mit einer ganzen Reihe von Office-Formaten umgehen, darunter .docs und .pdfs. Besonders beeindruckend ist auch die Multimedia-Funktionalität: dank UIQs Media-Player lassen sich Videos bequem im Breitbild-Format betrachten und eine integrierte 1,2-Megapixel-Kamera mit 8x-Zoom sorgt für ordentliche Bildqualität. Eine zweite auf der Vorderseite integrierte Kamera ermöglicht dem A1000 die Videotelefonie über UMTS-Netze. MP3s werden vom A1000 in Stereo-Qualität wiedergegeben, 20MB interner Speicher und eine Erweiterungsmöglichkeit über MMC-Karten liefern ausreichend Ressourcen für datenaufwändige Anwendungen.

Inhalt dieses Artikels