Mac-Virtualisierung

VMware veröffentlicht Fusion 3.0.1

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit Fusion 3.0.1 gibt es das erste größere Bugfix-Update für die aktuelle Mac-Virtualisierungssoftware von VMware.
Auch der "Karmic Koala" läuft nun korrekt als VM in Fusion 3.0.1.
Auch der "Karmic Koala" läuft nun korrekt als VM in Fusion 3.0.1.

Die wichtigsten Änderungen gegenüber Version 3 sind ein neuer WDDM-Treiber, der zusammen mit Backend-Änderungen bis zu 80 Prozent höhere 3D- und Videoleistung bringen soll, volle Unterstützung für Ubuntu 9.10 "Karmic Koala" 32 und 64 Bit (zumindest so lange man unter "volle" nicht Compiz-Desktop-Effekte versteht), ein 64-bittiges Netz-Subsystem (die Core Engine war bereits 64-bittig ausgelegt), Import von Standalone-VHDs und virtuellen Maschinen aus dem Konkurrenzprodukt Parallels Desktop 5 sowie last, but not least verringerte Resume-Zeiten für Virtuelle Maschinen.

Außerdem haben die VMware-Entwickler mehr als 50 Bugs beseitigt, beispielsweise beim Upgrade der VMware Tools aus der Vorversion 2.0.5 oder mit "exzessiven" Spotlight-Suchen nach virtuellen Maschinen bei im Hintergrund geöffneter VM-Bibiliothek. Details zu den Korrekturen finden Interessierte in den Release Notes. VMware Fusion 3.0.1 kann über die integrierte Softwareaktualisierung sowie einzeln heruntergeladen werden.