vSphere 5

VMware rudert bei neuem Lizenzmodell zurück

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
VMware hat auf die heftige Kritik seiner Kundschaft reagiert und das am 12. Juli angekündigte neue Lizenzmodell für vSphere 5 modifiziert.
VMware hat das neue Lizenzmodell für vSphere 5 deutlich nachgebessert bzw. entschärft.
VMware hat das neue Lizenzmodell für vSphere 5 deutlich nachgebessert bzw. entschärft.
Foto: VMware

Das neue Lizenzmodell sieht vor, dass vSphere künftig abhängig von der Anzahl der CPU-Sockel und der Menge des genutzten virtuellen Arbeitsspeichers lizenziert wird. Es gibt keine Beschränkungen mehr bezüglich der Kerne pro Prozessor oder des physikalischen Hauptspeichers pro Host. Schon unmittelbar nach der Ankündigung hagelte es Kritik der Kunden - denn es war klar, dass unter den neuen Konditionen viele deutlich mehr Geld an VMware würden bezahlen müssen als zuvor.

Der Hersteller hat nun reagiert und das neue vRAM-Lizenzmodell in einigen durchaus entscheidenden Punkten modifiziert. Erstens wurde die Speichergrenzen der einzelnen Editionen erhöht auf 96 / 64 / 32 / 32 / 32 GB von zuvor 48 / 32 / 24 / 24 /24 GB, für die beiden größten vSphere-Varianten also verdoppelt. Zweitens wird die VRAM-Zählung pro VM bei 96 Gigabyte gestoppt. Das soll sicherstellen, dass keine einzelne Anwendung (wie groß sie auch immer sei) mehr als eine Enterprise-Plus-Lizenz zur Virtualisierung benötigt. Drittens wird der verbrauchte virtuelle RAM nun über zwölf Monate hinweg gemittelt berechnet, so dass kurzfristige Lastspitzen sich weniger stark auswirken.

Bleibt eigentlich nur noch die Frage, ob VMware beim ersten Versuch einfach nicht hinreichend durchgerechnet hat, wie sich das neue Lizenzmodell auf die Rechnungen der Kunden auswirken würde, oder ob man das unter "Versuchen können wir's ja mal" einordnen soll - keine der beiden Optionen lässt den Hersteller in sonderlich gutem Licht dastehen.