Lizenzerlöse rückläufig

VMware macht weniger Gewinn

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Nachfrage nach den Virtualsierungslösungen der EMC-Tochter VMware leidet unter der Wirtschaftskrise. Im dritten Quartal brach auch der Gewinn im Jahresvergleich deutlich ein.

38 Millionen Dollar oder neun Cent pro verwässerter Aktie Nettogewinn meldet VMware für das Q3 nach noch 83 Millionen Dollar oder 21 Cent in der vergleichbaren Vorjahreszeit. Der operative Gewinn lag bei 23 Millionen Dollar und damit 77 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Der Quartalsumsatz betrug 490 Millionen Dollar und lag damit um vier Prozent über den Einnahmen des Vorjahresquartals. In den USA gingen die Erlöse um ein Prozent zurück auf 246 Millionen Dollar; das internationale Geschäft legte um neun Prozent auf 244 Millionen Dollar zu. Die Lizenzeinnahmen gingen im Jahresvergleich von 285 Millionen Dollar auf 240 Millionen Dollar zurück. Der Serviceanteil (Softwarewartung und Professional Services) am Gesamtumsatz belief sich dafür auf 250 Millionen Dollar, ein Plus im Jahresvergleich von 33 Prozent.

Finanzchef Mark Peek erwartet für das laufende vierte Quartal Einnahmen von 540 bis 560 Millionen Dollar, im ersten Quartal 2010 dann saisonbedingt wieder weniger.