Virtuelle Maschinen außer Gefecht

VMware leistet sich schweren Update-Schnitzer

Wolfgang Sommergut ist Betreiber der Online-Publikation WindowsPro.
Nach der Installation des Update 2 für "Infrastructure 3.5" lassen sich virtuelle Maschinen nicht mehr starten. Ursache des Problems ist irrtümlich gesetztes Ablaufdatum der Lizenz. Zahlreiche Hilfe suchende Anwender brachten die Support-Site des Herstellers zeitweise zum Absturz.

Anwender, die das Update einspielten, erlebten eine böse Überraschung: Der Neustart ausgeschalteter virtueller Maschinen scheiterte mit der allgemeinen Fehlermeldung "A General System error occured: Internal error". In der Log-Datei findet sich anschließend der Hinweis, dass das Produkt abgelaufen sei. VMware zufolge wurde beim Update 2 die Gültigkeit des Lizenzschlüssels versehentlich mit dem 11. August 2008 beendet.

Als Folge dieses Fehlers verweigerten nicht nur die virtuellen Maschinen einen Neustart, sondern zusätzlich fiel auch das Tool VMotion aus, mit dem virtuelle Rechner zwischen physikalischen Maschinen verschoben werden können. Damit hatte die VMware-Panne das Potenzial, virtuelle Infrastrukturen weitgehend außer Gefecht zu setzen.

VMware empfahl betroffenen Anwendern, als erste Notmaßnahme das Systemdatum auf den 10. August zurückzustellen, bis eine Fehlerkorrektur zur Verfügung stünde. Diese Behelfslösung hat jedoch unerwünschte Auswirkungen auf Monitoring- und Management-Werkzeuge, die auftretende Ereignisse nicht nur falsch protokollieren, sondern auch geplante Aufgaben nicht termingerecht ausführen. Allerdings kann der Administrator nach dem Zurückstellen der Systemuhr in der Regel das Update entfernen und mit der Vorversion der Software neu starten.

VMware sicherte betroffenen Kunden eine Lösung innerhalb von 36 Stunden zu, die angesichts der Bedeutung virtueller Infrastrukturen von Beobachtern als zu lange bewertet wurde. Die Support-Situation verschlechterte sich noch dadurch, dass laut virtualization.info, einer News-Site zu Virtualisierung, sowohl die Knowlegde Base als auch die Hilfeforen des Herstellers unter dem Ansturm der Anwender zeitweise zusammenbrachen.

VMware sperrte zwischenzeitlich den Download von Update 2. Mittlerweile stellt das Unternehmen einen Patch zur Verfügung, der das irrtümlich gesetzte Ablaufdatum der Lizenz beseitigt.