Web

 

VMware entwickelt den ESX Server weiter

13.02.2006
Die EMC-Tochter VMware beginnt diese Woche einen breiteren Betatest der nächsten Version 3 ihres Highend-Produkts "ESX Server". Die fertige Version dürfte aber später erscheinen als erwartet.

ESX Server ermöglicht - wie auch der neue kostenlose "VMware Server" (siehe "VMware macht Virtualisierungseinstieg kostenlos") - den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Betriebssysteme auf einem Server mit x86-Prozessoren. Im Gegensatz zum Einstiegsprodukt läuft der ESX Server allerdings auf einer dünnen Schicht Virtualisierungssoftware, die höhere Leistung und Kapazität ermöglicht als der VMware Server, der Windows oder Linux als Host-Betriebssystem verwendet.

Mit zunehmendem Wachstum (die Firma setzte im letzten Quartal des vergangenen Jahres 115 Millionen Dollar um) hat sich VMware von der schlichten Virtualisierung in Richtung ausgefeilterer Softwarefunktionen entwickelt. Der ESX-Aufsatz "VMotion" etwa ermöglicht es, eine virtuelle Maschine - Betriebssystem plus Anwendungen - im laufenden Betrieb von einem Server auf einen anderen zu verschieben.

Diesem Trend folgt auch ESX Server 3.0. Er bietet beispielsweise Load-Balancing über eine Gruppe von virtuellen Maschinen sowie Funktionen für Daten-Backup und Cluster-Verwaltung, wie Spartenchefin Diane Green Ende vergangener Woche gegenüber US-Journalisten ankündigte. Außerdem sollen virtuelle Maschinen damit vier Prozessoren umfassen können, doppelt so viele wie bei aktuellen "Virtual SMP".

Kunden, die mehr als drei ESX-Server-Kopien kaufen, erhalten dazu nach Angaben von Brian Byun, Vice President of Strategic Alliances and Business Development, das Paket "Virtual Infrastructure Node" (VIN). Dieses enthält Virtual SMP, VMotion und die Fähigkeit, an die Verwaltungssoftware "Virtual Center" anzudocken.

VMware steht im Wettbewerb mit unter anderem dem Open-Source-Projekt "Xen" und dem "Virtual Server" von Microsoft. Es hofft nun, seine Kundenbasis über den kostenlosen VMware Server ausweiten zu können. Dieser wurde laut Byun bereits in den ersten vier Tagen mehr als 60.000 Mal herunter geladen.

Die endgültige Version von ESX Server 3 soll bis Ende des zweiten Quartals verfügbar sein. Das ist ein paar Monate später als im letzten Jahr avisiert - seinerzeit hatte VMware noch das erste Quartal als Erscheinungstermin genannt. (tc)