EU-Kommissarin

Vivane Reding will Apple bei Garantie in die Mangel nehmen

20.03.2013
EU-Kommissarin Viviane Reding lässt im Streit um die Garantiebedingungen von Apple nicht locker.
Viviane Reding, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission
Viviane Reding, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission
Foto: EU-Kommission

Sie forderte die europäischen Verbraucherschutzminister am Dienstag erneut zu einem härteren Vorgehen auf. Derzeit informiere der US-Konzern in 21 von 27 EU-Ländern die Verbraucher nicht korrekt über ihre Rechte, erklärte Justizkommissarin Reding in Brüssel. "Das ist einfach nicht gut genug."

Der Streit läuft bereits seit Jahren. Verbraucherschützer werfen dem iPhone-Konzern vor, prominent für die kostenpflichtige Garantieverlängerung "AppleCare" zu werben, aber zugleich ungenügend über den gesetzlichen zweijährigen Gewährleistungsanspruch zu informieren. Im Dezember 2011 musste Apple deswegen bereits eine Strafe von 900.000 Euro in Italien an den Marktregulierer AGCM zahlen. Außerdem reichten unter anderem in Deutschland Verbraucherschützer Klagen gegen Apple ein.

Reding hatte die Länder schon im vergangenen September ermutigt, in der Sache härter durchzugreifen. Es habe sich aber gezeigt, dass das Vorgehen auf nationaler Ebene sehr ungleichmäßig gewesen sei. "Ich glaube, dass die Kommission eine prominentere Rolle bei der Überwachung und Koordination von Anstrengungen zur Durchsetzung der Rechte von EU-Verbrauchern spielen muss", lautet ihre Schlussfolgerung daraus. (dpa/tc)