Web

 

Virtualisierungsspezialist SWsoft sammelt 12,4 Millionen Dollar ein

17.06.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Virtualisierungsspezialist SWsoft hat erstmals seit seiner Gründung eine Finanzspritze von Investoren erhalten. Wie das Unternehmen aus Herndon, Virginia, bekannt gab, hat es von Insight Venture Partners, Bessemer Venture Partners und Intel Capital insgesamt 12,4 Millionen Dollar Risikokapital eingesammelt. Gleichzeitig unterzeichneten der Halbleiterriese und SWsoft eine Technologie- und Marketing-Partnerschaft zur Entwicklung künftiger 32- und 64-Bit-Plattformen von Intel.

"Die Finanzierungsrunde stellt einen wichtigen Meilenstein für unser Unternehmen dar", erklärte Firmenchef Serguei Beloussov in einem Stellungnahme. SWsoft werde das Geld und die Beziehungen nutzen, um Übernahmen vorzunehmen, seine Partnernetze auszubauen und neue Mitarbeiter einzustellen. Bislang hatte sich die im Jahr 2000 gegründete Company ausschließlich mit Einlagen der Gründer und aus dem operativen Geschäft finanziert.

Kernprodukt von SWsoft ist die Server-Virtualisierungslösung "Virtuozzo", mit der sich Server unter Windows und Linux in mehrere virtuelle Maschinen aufteilen lassen. Dabei wird jeder einzelnen Anwendung vorgegaukelt, dass sie allein auf eine Kopie des Betriebssystems zugreifen kann. Die Software konkurriert unter anderem mit Angeboten von VMware und Microsoft. Der Virtualisierungsmarkt besaß laut IDC 2004 ein Volumen von mehr als 300 Millionen Dollar und soll in der nahen Zukunft um jährlich rund 18 Prozent wachsen. (mb)