Das Dell Insider-Portal: Für alle, bei denen die Umsetzung mehr zählt als die Theorie:
Mit echten Fallbeispielen und Erfahrungsberichten zu den aktuellsten IT-Themen

Serie: Virtual Reality im Unternehmen, Teil 3

Virtual Reality im Unternehmen erfolgreich nutzen

Thomas Fischer schreibt seit über 20 Jahren für unterschiedliche namhafte PC-Zeitschriften über IT-Themen sowie Business-Software, war beteiligt an der Entwicklung von Konzepten neuer IT-Magazine und arbeite mehrere Jahre in einem Verlag im Bereich Corporate Publishing. Sein Slogan ist: Technik einfach erklärt..
Für Firmen, die den geschäftlichen Einsatz von VR planen, lohnt es sich, als Inspiration für ihre künftige Business-Strategie aktuelle Anwendungsbeispiele zu studieren. Besonders die IT-Verantwortlichen erfahren so am besten, welche konkreten Schritte für eine erfolgreiche Umsetzung zu beachten sind. So zeigt eine aktuelle Case Study von Dell, wie VR bereits jetzt die Schulung von Mitarbeitern revolutioniert.

Im unternehmerischen Umfeld gewinnt der Einsatz von Virtual- und Augmented Reality zunehmend an Bedeutung. Kein Wunder: Sind doch die Einsatzmöglichkeiten enorm vielfältig, und der damit verbundene Vorteil für Unternehmen zahlt sich schnell aus. So lassen sich mithilfe von Virtual-Reality-Techniken beispielsweise Produkte bereits in der Entwicklung optimieren oder für den Vertrieb und zu Werbezwecken präsentieren, ohne dass sie tatsächlich physisch vorhanden sind. Gartner bewertet in seiner aktuellen Studie Hype Cycle for Emerging Technologies 2016 VR als eine der entscheidenden IT-Entwicklungen für die nächsten 5 bis 10 Jahre.

Die Artikel-Serie zeigt daher im ersten Teil die faszinierenden Perspektiven von VR. Und mit der interaktiven VR-Checkliste können Sie schnell überprüfen, wie gut Ihr Unternehmen für Virtual Reality vorbereitet ist.

Die große Bandbreite an möglichen Einsatzgebieten stellt die IT-Verantwortlichen und das Management vor die Herausforderung, konkrete Anwendungen für die Nutzung im eigenen Unternehmen zu identifizieren sowie deren Einführung zu planen und zu budgetieren. Umso bedeutsamer ist es daher, dass sie sich durch Firmen und Szenarien inspirieren lassen, in denen schon heute Virtual Reality im Unternehmen erfolgreich zum Einsatz kommt.

Case Study: Virtuelles Katastrophentraining

Die Vorteile der VR-Technologie im geschäftlichen Einsatz lassen sich anhand unterschiedlicher Szenarien nachvollziehen. Etwa im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern: So setzt das australische Unternehmen Coal Services Pty Limited VR und Dell-Technik bereits sehr erfolgreich zur Mitarbeiterschulung ein.

Coal Services ist für die Sicherheit und die Gesundheit der Bergarbeiter in den Kohleminen von New South Wales verantwortlich. Sie trainieren beispielsweise mit dem Rettungspersonal und den Minenarbeitern das Verhalten bei möglichen Katastrophen unter Tage sowie den Ablauf von Rettungseinsätzen in Gefahrensituationen. Der Vorteil der VR-Schulung besteht darin, dass die Mitarbeiter hier unter lebensechten Bedingungen trainiert werden können.

Insgesamt hat Coal Services vier Standorte, an denen jeweils Schulungen und Trainings mithilfe von Virtual Reality durchgeführt werden. Jeder der vier Schulungsräume verfügt über eine umlaufende zylindrische Filmleinwand mit einer Fläche von 120 Quadratmetern. Auf diese Leinwand erzeugen mehrere Projektoren ein realistisches 360 Grad 3D-Bild der echten Bergwerksumgebung.

Die Schulungsteilnehmer befinden sich innerhalb der von der Projektionsleinwand vorgegebenen Kreisfläche. Dadurch bekommen sie den Eindruck und das Gefühl, als befänden sie sich tatsächlich in einer Kohlemine und können mit der Umgebung interagieren. Entsprechende Geräusche und klimatische Bedingungen unterstützen diesen Effekt. So lassen sich alle erdenklichen Situationen und Risiko-Szenarien virtuell erzeugen und die richtigen Reaktionen darauf trainieren - ohne die Mitarbeiter wirklich zu gefährden.

»
Whitepaper zum Artikel

Starke Technik für die virtuelle Umwelt

Die von Coal Services praktizierte VR-Anwendung lässt sich auf viele Szenarien der Industrie mit ähnlichem Charakter übertragen. Speziell in diesem Projekt stecken jedoch einige Jahre Entwicklungszeit. Jeder VR-Trainingsraum ist mit 12 Projektoren bestückt und die eingesetzte Hardware ist beeindruckend leistungsstark: Die IT-Umgebung besteht aus Dell Precision R7610 Workstations mit Intel® Xeon® Prozessoren und NVIDIA® Quadro® Grafik, K5000 mit NVIDIA® Quadro® Sync, Dell PowerEdge R710 Server sowie Dell PowerVault NX3200 Network Attached Storages und Dell Wyse 5290-D90D8 Thin Clients.

Das praktische Beispiel von Coal Services zeigt, wie sich mit Virtual Reality im Unternehmen schwierige und gefährliche Arbeitsabläufe risikolos trainieren lassen. Wenn Sie neugierig geworden sind, laden Sie sich gratis die vierseitige englischsprachige Case Study dazu herunter. Sie erläutert detailliert, wie die praktische Planung und Umsetzung dieses Projekts erfolgte, welche Technik zum Einsatz kommt und wie dieses Prinzip auch in deutschen Unternehmen zu realisieren ist.

VR im Unternehmen: Kommunikation und Kollaboration

Virtual Reality eröffnet aber auch völlig neue Perspektiven für die Kommunikation und die Kollaboration. So könnten in Zukunft Videokonferenzen im virtuellen Raum stattfinden. Das Gegenüber wäre dann ähnlich einer holografischen Projektion virtuell im Meeting anwesend - man sieht seinen Gesprächspartner so als wäre er tatsächlich anwesend. Die visuelle Kommunikation wird damit von allen Teilnehmern als persönlicher wahrgenommen als es heutzutage bei der simplen Bild- und Tonübertragung aktueller Videokonferenzsysteme möglich ist.

Prinzipiell ließe sich VR damit für jede Form der geschäftlichen Kommunikation und Zusammenarbeit einsetzen wie etwa für Support-Calls, Team-Meetings oder auswärtige Geschäftstermine. Die Möglichkeiten von VR-Kommunikation gehen sogar noch viel weiter: So hat etwa Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Oculus, einen der aktuellen Vorreiter im Bereich VR-Technologie, für 2 Milliarden Dollar gekauft und will zukünftig Virtual Reality in großem Stil auch in den Sozialen Medien einsetzen.

>>>Interaktive Checkliste: Ist Ihr Unternehmen fit für VR?

Auch die Mitarbeiter profitieren von Virtual Reality

Wie schon mit den gegenwärtigen Videokonferenzsystemen profitieren Unternehmen geschäftlich natürlich auch bei VR-Konferenzen durch den Entfall von Reisekosten und eine produktivere Kollaboration. Aber auch die Mitarbeiter gewinnen: Business-Traveller ersparen sich strapaziöse Reisen und Home-Office-Mitarbeiter können ortsunabhängig effizienter arbeiten. Das verbessert nicht nur die Work-Life-Balance, sondern kann auch die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen stärken, die stolz sind, in einem Unternehmen zu arbeiten, das mit seinem VR-Einsatz eine technologische Vorreiter-Rolle einnimmt.

Arbeitsplatz der Zukunft: Mit VR effizient planen

Auch für das Büro der Zukunft kann Virtual Reality zur Anwendung kommen. Laut der von Dell und Intel® Ende 2015 durchgeführte Studie "The Global Evolving Workforce Study" wird den Büro-Mitarbeitern in zehn Jahren knapp 60 Prozent weniger Bürofläche als heute zur Verfügung stehen. Umso wichtiger ist es daher, den vorhandenen Platz bestmöglich und ergonomisch zu nutzen. Hier kann Virtual Reality bei der Gestaltung und Ausstattung von Großraumbüros sehr hilfreich sein, weil sich so schon in der Bauphase des Bürogebäudes vorab realistisch darstellen und testen lässt, wie die Räumlichkeiten und einzelnen Arbeitsplätze aussehen und wie gut sie genutzt werden können.

Fazit

Für zukunftsfähige Unternehmen bietet VR in vielen Bereichen große Chancen. Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von Virtual Reality im Unternehmen ist es, dass nicht nur die eigene IT-Abteilung sich zügig in das VR-Thema einarbeitet, sondern dass auch kompetente Partner für die Umsetzung zur Seite stehen. Dell ist mit seinem umfangreichen Angebot an Soft- und Hardware bereits als kompetenter Anbieter von 3D-Lösungen am Markt etabliert und hat entsprechende Erfahrung gesammelt. Zertifizierte Dell Workstations sind schon heute "VR-Ready" und bestens zur Entwicklung und Anwendung interaktiver VR-Lösungen geeignet.

Erfahren Sie mehr in unserer Serie zu Virtual Reality im Unternehmen. Sie zeigt, welches Potenzial diese innovative Technologie jetzt und künftig für die Firmen, die IT und die Mitarbeiter hat. Der vierte Teil der Serie behandelt die spezifischen technischen Voraussetzungen für die geschäftliche Nutzung von Virtual Reality.

Weiterführende Beiträge