Web

 

Virgin zieht gegen Amazon.com ins Feld

03.05.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die britische Virgin Entertainment Group hat lange mit dem Einstieg in das E-Commerce-Geschäft gewartet. Das Imperium des Selfmade-Milliardärs Richard Branson will aber nun nicht länger Pionieren wie Amazon.com und CDnow kampflos das Feld überlassen und startet eine Online-Ausgabe des "Virgin Megastore", bereits mit rund 200 realen Filialen weltweit vertreten. Das Angebot zielt zunächst auf den US-Markt und soll bis Ende des Jahres auf Europa und Japan erweitert werden. Bis dahin will Virgin mehr als eine Millionen Artikel (CDs, Videos und Bücher) im Angebot haben. Analysten betrachten den Schritt des Unternehmens eher skeptisch. "Sie sind so spät dran und der Markt ist so überfüllt, daß es mich schon sehr wundern würde, wenn Virgin noch auf einen nennenswerten Marktanteil käme", erklärt etwa Nicole Vanderbilt von Jupiter Communications.