Diesen Artikel bewerten: 

Die Geschwindigkeit des Wandels

Vier Faktoren für digitale Transformation in Unternehmen

Sven Denecken ist als Senior Vice President, Product Management und Co-Innovation SAP S/4HANA, bei SAP tätig. In seiner Rolle ist er unter anderem auch für strategische Projekte von SAP zuständig und arbeitet eng mit SAP-Partnern und Kunden zusammen.
Unternehmen müssen technologische Innovationen und den schnellen Wandel in der Geschäftswelt aktiv annehmen. Diese vier Treiber sind dabei die größten Herausforderungen

Technologische Innovationen bringen neue Chancen und Herausforderungen für Unternehmen. Wir befinden uns inmitten einer digitalen Transformation und Unternehmen müssen diese annehmen oder sie werden von ihren Wettbewerbern überholt oder gar auseinander genommen. Eine Aussage, die wir immer wieder hören, wenn wir in Co-Innovationsprojekten mit Kunden und Partnern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten ist folgende: "Wir müssen die Geschwindigkeit des Wandels und der Innovationen für uns und unsere Stakeholder beschleunigen."

Was bedeutet digitale Transformation in der Praxis?

Cloud Computing spielt eine entscheidende Rolle im Hinblick auf digitale Transformation. Die neuen Technologien haben nicht nur die Geschäftswelt selbst verändert, sondern auch unsere Art zu arbeiten:

Vor einigen Jahren beispielsweise war der Gebrauch des Smartphones eher auf das Business-Umfeld beschränkt und noch keine Selbstverständlichkeit. Heutzutage hat mittlerweile jeder so ein Gerät auch privat im Einsatz. Und es ist frappierend, dass dieses "Teil" allein dutzende von Unternehmen in die Wüste geschickt hat. Millionen von Applikationen bieten neuen Möglichkeiten und verwässern die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben. Der Laptop ist hier an Grenzen gestoßen.

Für viele ist das Smartphone die Pforte des (nicht nur Privat-) Lebens. Nichts geht mehr ohne und es verdeutlicht: Wir wollen alles sofort! Wir sehen hier klar einen Wechsel hin zur Lieferung von Ergebnissen und Erfahrungen und weg von Funktionen und Aufgaben.

Der Kunden wird dadurch immer mächtiger. Ein Kunde in der heutigen vernetzten Geschäftswelt kann Dinge tun, die in der Vergangenheit nur große Unternehmen in der Lage waren zu tun. Einige Unternehmen haben das schon verstanden, wie beispielsweise die Charité in Berlin in der Krebsvorsorge, der brandneue" Taxidienst" Uber mit personalisiertem Service oder auch Bosch als ein eher traditionelles Unternehmen mit dem Internet der Dinge.

Die digitale Transformation wird vor allem durch diese vier Faktoren möglich:

1. Cloud

Cloud bildet die Plattform für Innovation, schnelle Entwicklungen und digitale Geschäftstransformationen. Mit der Cloud bewegen wir uns hin zu einer serviceorientierten Wirtschaft, in der mehr und mehr Leistungen über Abos angeboten und konsumiert werden. Konsumenten haben diese Erfahrungen zuerst gemacht - jetzt sind die Unternehmen an der Reihe. Serviceleistungen, nicht Produkte werden erwartet - und diese sollten möglichst skalierbar, flexibel und anpassungsfähig sein.

2. Daten

Es geht nicht so sehr um die Menge beziehungsweise das Volumen der Daten (Big Data), sondern um die richtigen Daten. Daten die dabei helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Natürlich kann Big Data sehr hilfreich sein, aber entscheidend ist, was man damit anstellt. Die richtigen Daten, zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle (im Prozess) wird der Schlüssel für zukünftigen Erfolg sein. Wir müssen schleunigst Fähigkeiten erlernen, wie man mit strukturierten und unstrukturierten Daten umgeht. Was aber noch viel wichtiger sein wird ist die Fähigkeit, diese Daten in kürzester Zeit in entscheidungsrelevante Erkenntnisse zu verwandeln.

3. Netzwerke

Netzwerke stellen die Plattformen zum Austausch von Erfahrungen und das Abwickeln von Geschäftsprozessen zwischen Mitarbeitern, Partnern, Lieferanten und Kunden (bestehende und potentielle) dar. Eine gute Zusammenarbeit sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens ist absolut unabdingbar, um eine digitale Transformation zu überleben.

4. Mobile

Wir haben längst die "Nach-PC-Zeit" erreicht. Wir nutzen mittlerweile verschiedene Geräte gleichzeitig. Und das wird sich durch die steigende Bekanntheit von tragbaren Geräten (Wearables) wie Smart Glasses, Smart Watches, Smart Tags noch verstärken. Obwohl das "Internet der Dinge" noch in den Kinderschuhen steckt, stehen traditionelle Geschäftsmodelle bereits erheblich unter Druck. Schaut man sich bei Tesla oder Google an, was dort im Bereich Automobil entsteht, kann man schon erahnen, was in Zukunft so alles möglich ist.

Cloud beeinflusst einfach alles, was wir tun

Cloud Computing hat jetzt schon einen massiven Einfluss auf jede Serviceleistung, jedes Produkt und jeden Nutzer. Es hilft Unternehmen dabei, die Kunden wirklich in den Mittelpunkt ihres Geschäftsmodells zu platzieren. Damit haben Kunden die volle Flexibilität das zu konsumieren, was sie auch wirklich wollen - und das auf einer vereinfachten, einheitlichen Plattform.

Die Verkürzung der Distanz zwischen dem Ingenieur und dem Endkunden hat zu einer bisher nicht erreichten Geschwindigkeit von Innovationen, Einfachheit und einer reduzierten "Time-to-Value" geführt.

Wie sich Unternehmen für die Zukunft wappnen können

Um nicht nur im Windschatten des rapiden Wandel in der Geschäftswelt zu fahren, sondern mit Höchstgeschwindigkeit daran vorbeizuziehen, müssen sich Unternehmen mit den verfügbaren Technologien ausstatten. Um sicher an der Front der digitalen Revolutionen zu stehen und die Vorteile auch nutzen zu können, werden Unternehmen schnell reagieren müssen - oder sie werden obsolet. Beispiele dafür gibt es genug.