Smartphone-Security

Viele Deutsche sind arglos

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Viele Deutsche nutzen Smartphones oder Tablet-PCs, doch um die Sicherheit kümmern sie sich dabei nicht. Das ergab eine Studie von Steria Mummert. Auch in vielen Büros mangelt es noch an Wissen.

Die Sicherheitsrisiken im Umgang mit dem Smartphone oder Tablet-Rechner sind der Mehrheit der Deutschen unbekannt. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Umfrage „Mobile Geräte im Alltag" von Steria Mummert Consulting und dem Marktforscher Toluna. 1.000 deutsche Verbraucher wurden dazu befragt.

Demnach halten nur 38 Prozent eine Datenverschlüsselung während der Nutzung für notwendig. Gut jeder Fünfte ist sogar der Meinung, es gebe keinerlei Sicherheitsmaßnahmen, die im Umgang mit den mobilen Geräten berücksichtigt werden müssten.

Private Geräte sind auch beim geschäftlichen Einsatz Privatsache, sagen viele Nutzer.
Private Geräte sind auch beim geschäftlichen Einsatz Privatsache, sagen viele Nutzer.
Foto: stock.xchng/Ines

Zudem sind 40 Prozent der Befragten davon überzeugt, auch bei der geschäftlichen Nutzung eines Smartphones oder Tablets ausschließlich alleine für die Sicherheit verantwortlich zu sein. Eine Einbindung in die IT-Sicherheitsstrategie des Unternehmens lehnen sie ausdrücklich ab.

„Weniger als 15 Prozent der Smartphone-Nutzer wissen, dass sie es mit einem modernen Kleinstcomputer zu tun haben, der im Prinzip genauso funktioniert wie der heimische PC", sagt Gerald Spiegel, IT-Sicherheitsexperte bei Steria Mummert Consulting. „Dennoch nutzen sechs von zehn Anwendern ihre mobilen Geräte für klassische Computeraktivitäten, wie Surfen oder Mails abrufen, ohne die an sich bekannten Sicherheitsmaßnahmen zu berücksichtigen. Selbst sensible Vorgänge, zu denen beispielsweise Finanztransaktionen zählen, erledigt jeweils rund ein Drittel der Nutzer mobil. Im beruflichen Umfeld werden durch den ungesicherten Austausch Kundendaten gefährdet."

Inhalt dieses Artikels