Videoconferencing

Vidyo bekommt 17,1 Millionen Dollar mehr Wagniskapital

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Vidyo, Anbieter von Software-basierenden Videokonferenz-Lösungen, hat eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen.

In deren Rahmen hat die Company 17,1 Millionen Dollar von sowohl neuen als auch Altinvestoren einsammelt. Die will Vidyo einer Mitteilung zufolge in den Ausbau seines weltweiten Marktanteils und die Verbreitung seine Plattform "Vidyoworks" stecken.

Angeführt wurde die neue Runde von Triangle Peak Partners. Deren Mitbegründer und Managing Director Dain DeGroff kommentiert: "Vidyo hat sich als Innovator im Videokonferenz-Markt bewiesen und eine breite Akzeptanz seiner Technologie erzielt." Das ändere im Moment das Marktgefüge im Bereich der visuellen Kommunikation.

Vidyo hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben ein Umsatzwachstum von 68 Prozent verzeichnet. Die Company hält bereits 26 Patente, weitere 56 sind bereits angemeldet.

Die Technik von Vidyo ermöglicht Multi-Point-Videokonferenzen in HD-Qualität auf Macs, Windows-PCs, Tablets, Smartphones und Raumsystemen, die mit vorhandenen H.323- und SIP-Geräten sowie Telepräsenz- und Cloud-basierenden Video-as-a-Service-Lösungen kompatibel sind. Vidyo kodiert mit dem skalierbaren Codec H.264 und verwendet einen speziellen Software-Router.