Video-Tool: Clipfisher 1.01

Dirk Bongardt, Jahrgang 1968, arbeitet seit der Jahrtausendwende als freier Journalist für eine große Bandbreite an Publikationen, sowohl online als auch gedruckt. Sein thematischer Schwerpunkt liegt auf praxisnahen Informationen rund um Gegenwarts- und Zukunftstechnologien, vorwiegend in den Bereichen Mobile und IT. Das Smartphone ist sein steter Begleiter, die digitale Fotografie – übrigens bis heute vorzugsweise mit einer \u201Erichtigen\u201C Kamera – seine Leidenschaft. In Lehrgängen für angehende Online-Redakteure vermittelt er zudem online-journalistische Basics von der Facebook-Recherche bis zum crossmedialen Publizieren.
Mit dem Video-Tool Clipfisher können Sie sich Ihre Lieblings-Filmchen von Videoportalen wie Youtube und My Video herunterladen und auf Ihre Festplatte speichern.

Die Filme, die auf Portalen wie Youtube, Clipfish, My Video zu sehen sind, haben einen Schönheitsfehler: Die Portalbetreiber haben einen Download auf die heimische Festplatte nicht vorgesehen. Clipfisher soll dieses Manko ausgleichen. Das Tool ermöglicht den Download, die lokale Wiedergabe und die Konvertierung solcher Videos. In unseren Tests funktionierte das mit den genannten und einigen weiteren Videoportalen. Aber nicht alle Portale eigneten sich für den Download: Mit den ebenfalls im üblichen Flash-Format vorliegenden Videos des unbekannteren Portals Spymac.com beispielsweise konnte Clipfisher nichts anfangen.

Clipfisher 1.01
Clipfisher 1.01

Um ein Video auf der Festplatte zu speichern, mussten wir die Url der Internetseite per Klicken und Ziehen oder per Kopieren und Einfügen in den Clipfisher übertragen. Hier hätten wir uns ein Browser-Add-on gewünscht, das die Url einfach per Mausklick an den Clipfisher überträgt. Bei einer bildschirmfüllenden Darstellung des Browser-Fensters ist die Klicken-und-Ziehen-Option eher unbequem.
Die auf der Festplatte gespeicherten Videos lassen sich direkt im Clipfisher abspielen. Die Videos lassen sich auch ins WMV-Format umwandeln. Um Speicherplatz zu sparen, lässt sich dabei die Qualität reduzieren. Bei der ohnehin bescheidenen Qualität der meisten Clips ist das allerdings keine gute Idee. Hier hätten wir uns alternativ eine Konvertier-Möglichkeit in das AVI-Format gewünscht, idealerweise unter Verwendung des Divx-Codecs. Damit hätten sich die Videos auch in vielen Stand-Alone-DVD-Playern abspielen lassen. Freilich ist nicht ausgeschlossen, dass der Hersteller noch Funktionen nachrüstet: Die Software jedenfalls besitzt eine Online-Update-Funktion, über die sie sich auf den neuesten Stand bringen lässt.

Fazit: Der Ashampoo Clipfisher ist nützlich, um die von gängigen Videoportalen angebotenen Filmchen auf der eigenen Festplatte zu speichern und ins WMV-Format zu konvertieren. Von weniger bekannten Portalen gelingt das nicht immer.

Alternative: Die Freeware Videograbber (www.hoppel-online.de.vu) lädt und konvertiert Flash-Videos mit mehr Optionen.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 3,0
Bedienung (35%): Note 2,5
Dokumentation (5%): Note 2,0
Installation/De-Installation (5%): Note 2,0
Systemanforderungen (5%): Note 2,0

GESAMTNOTE: 2,7

Anbieter:

Ashampoo

Weblink:

www.ashampoo.com

Preis:

15 Euro

Betriebssysteme:

Windows 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 6 MB