Video to Go: ViiF bringt YouTube per Videotelefonat aufs Handy

27.03.2008
Die Video-Community ViiF ermöglicht jetzt auch das Anschauen der Videos von YouTube, ViTiVi und anderen Video-Websites auf dem Handy. Auf der Internetseite des Anbieters gibt der Nutzer den Link zum gefundenen Kurzfilm ein und kann ihn sich wenig später auf dem Mobiltelefon anschauen. Einziger Haken sind die Kosten: Der Nutzer muss für die Wiedergabe der Filme eine Verbindung per Videocall aufbauen.

Mit dem UMTS-Videodienst ViiF kann man jetzt auch Filme von YouTube, ViTiVi, ClipFish und allen anderen Video-Websites auf dem Handy ansehen. AreaMobile hatte ViiF bereits in seinem letzten Video-Special beschrieben. Das Berliner Startup benutzt den UMTS-Videoanruf für seine Zwecke. Wer die Kurzwahl 22557 anruft, landet auf dem Videoserver des Berliner Unternehmens. Dort konnte man bisher schon Nachrichten, Sportvideos und Party-Berichte sehen und Filme von der eigenen Handy-Kamera hochladen.

Ab jetzt können die Nutzer auch ihre Lieblingsvideos von YouTube und anderen Video-Websites zu ViiF senden und unterwegs auf dem Handy anschauen. Unter www.viif.de/video-mitnehmen gibt man den Link des gefundenen Videos und seine Handynummer ein. Wenige Sekunden später kommt eine SMS, die bestätigt, dass der Film gespeichert ist. Der ViiF-Nutzer wählt danach die Kurzwahl 22557 per Video-Anruf und findet seinen YouTube-Film unter der Rubrik ?Meine Videos".

Noch einfacher funktioniert die Kooperation von ViiF mit dem Internet-Fernsehsender UProm.TV. Auf ihrer Online-Plattform www.uprom.tv haben die Münchener neben ihren Videos den Button "Video an Handy senden" integriert. Wenn den Zuschauern ein Film gefällt, genügt ein Klick auf die Schaltfläche und die Eingabe der Rufnummer und schon kann der Kurzfilm per Videocall über das Handy abgerufen werden.

Inhalt dieses Artikels