Web

Was wird aus Google+?

Vic Gundotra verlässt Google

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Vic Gundotra, der Googles "Social Layer" Google+ quasi aus dem Nichts aufgebaut hatte, verlässt den Internet-Konzern nach acht Jahren.

Das gab Gundotra, der vor seiner Zeit bei Google auch bereits 15 Jahre für Microsoft gearbeitet hatte, gestern natürlich bei Google+ bekannt (zuvor war die Personalie schon über die Gerüchte-App Secret durchgesteckt worden); über seine Zukunftspläne hielt er sich dabei vorerst noch bedeckt. Firmenchef Larry Page bedankte sich an gleicher Stelle ausdrücklich für Gundotras Einsatz nicht nur bei Google+ - früher hatte der scheidende Manager für Google an mobilen Apps und Developer Relations gearbeitet.

Gundotras Abgang wurde zu allererst über die Gerüchte-App Secret kolportiert.
Gundotras Abgang wurde zu allererst über die Gerüchte-App Secret kolportiert.

Was Gundotras Abgang für Google+ bedeutet, ist unklar. "TechCrunch" bezeichnet Google+ gleich mal als Zombie, nachdem Insider dem Branchendienst gesteckt hatten, dass Google offenbar erhebliche Ressourcen aus dem zuletzt zwischen 1000 und 1200 Mitarbeiter starken Google+-Kernteam abziehe und Android zuschlage. Mit Hangouts sei dies bereits passiert, Photos dürfte bald folgen.

Google+ werde jedenfalls nicht länger als Produkt angesehen, sondern als Plattform, womit effektiv auch der Wettbewerb mit anderen Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter beendet sei, so "TechCrunch" weiter. Google werde Google+ auch nicht länger so aggressiv wie in der Vergangenheit mit anderen hauseigenen Diensten zwangsverheiraten, schreibt "Ars Technica".

Google selbst hatte Google+ nie offiziell als Konkurrenten für Facebook und Co aufgebaut und dargestellt. Aus Google-Sicht ändere sich mit Gundotras Weggang nichts, heißt es in einem offiziellen Statement: "Die heutigen Nachrichten haben keine Auswirkungen auf unsere Google+-Strategie - wir haben ein unglaublich talentiertes Team, das auch weiterhin an großartigen Nutzererfahrungen über Google+, Hangouts und Photos hinweg arbeiten wird."

Nachfolger von Gundotra bei Google wird nach einem Bericht von "Re/code" jedenfalls der Vice President of Engineering David Besbris - eine kleine Überraschung, eigentlich wäre Google+-Produktchef Bradley Horowitz die offensichtlichere Wahl gewesen...