Intralinks

Via Enterprise ermöglicht sichere Content-Repositories

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Intralinks hat die neue "Enterprise"-Version seiner sicheren Collaboration-Lösung "Via" angekündigt.
Foto: Intralinks

Diese geht über die bekannten Möglichkeiten von Via im Bereich Synchronisation und Teilen von Dateien insofern hinaus, dass sich damit auch sichere Content-Repositories aufsetzen und verwalten lassen. Dabei integriert Via Enterprise bei Bedarf auch vorhandene Datenablagen von beispielsweise Microsoft Sharepoint.

Anders als so manches Start-up aus dem Web-Zeitalter ist Intralinks schon seit 17 Jahren am Markt aktiv. Das Unternehmen war lange auf den Spezialmarkt Finanzdienstleister mit Due Diligence bei Mergers & Acquisitions fokussiert, stellt sich aber seit einiger Zeit breiter auf und öffnet ihre Plattform zunehmend auch für andere Industrien. Nach Angaben des Unternehmens setzen 99 Prozent aller Global-Fortune-1000-Unternehmen Intralinks ein.

"Wir haben unsere interne FTP-Lösung durch Intralinks Via ersetzt und dadurch schon eine Menge Zeit und Nerven gespart", bestätigt Donna Wirth, Netz-Managerin bei Essex Industries. "Dropbox war für unser Geschäftsfeld nicht sicher genug. Bei Intralinks lassen sich sogar Verfallsdaten und geografische Sperrzonen für Dokumente festlegen, gleichzeitig wird ein zuverlässiger Support gewährleistet." Interessenten können Via 30 Tage lang kostenlos ausprobieren.