Web

 

Vertrauen in Marken: Europäer setzen unterschiedliche Prioritäten

28.08.2007
Von pte pte
Europas Konsumenten haben unterschiedliche Ansprüche an eine Marke. Das Vertrauen in ein Produkt setzt sich in den einzelnen Ländern oft aus ganz verschiedenen Kriterien zusammen.

Wie die aktuelle Reader's Digest Studie "Trusted Brands 2007" belegt, achten Schweizer (45 Prozent) beispielsweise sehr viel weniger auf die Tradition einer Marke als die Tschechen (68 Prozent). Und für Rumänen zählt das Kriterium Qualität gegenüber Image und Bekanntheit überdurchschnittlich mehr als für den Rest Europas. Die großen Gewinner von Trusted Brands, die trotz unterschiedlicher Prioritäten der Konsumenten in mehr als drei Ländern an der Spitze stehen, sind unter anderem Volkswagen, Nivea, Nokia und IBM. Wie sich im Laufe der vergangenen sieben Jahre gezeigt hat, finden sich meist etablierte Marken an den Spitzenpositionen. "Markenklassiker haben eine starke Stellung. Es ist sehr langwierig und aufwändig für ein neues Produkt, sich ein Top-Position zu erarbeiten", sagt Uwe Horn, Leiter Öffentlichkeitsarbeit Reader's Digest Deutschland, gegenüber pressetext. Natürlich gebe es auch immer wieder neue Marken und Verschiebungen in den Rankings, aber generell setzten sich zumeist die Klassiker an den obersten Plätzen fest. "In Deutschland und anderen Automobil-Nationen ist es beispielsweise auch üblich, dass die landeseigenen Auto-Marken sehr hochgehalten werden und sehr viel Vertrauen bekommen", so Horn.

Die Ergebnisse für Deutschland (für Leser mit guten Augen).
Die Ergebnisse für Deutschland (für Leser mit guten Augen).
Foto:

So ist es auch wenig verwunderlich, dass Volkswagen in der Kategorie Auto als Gewinner hervorgegangen ist. Im Bereich Internet-Unternehmen schaffte es zum siebten Mal AOL auf Rang eins in der Bundesrepublik. In Österreich holte sich A-Online den ersten Platz bei den Internet-Marken. Das vertrauenswürdigste Automobil ist aber auch hier Volkswagen. Interessant scheint, dass in Deutschland nur 46 Prozent jener, die Dell als vertrauenswürdigste Marke im Bereich PC wählten, tatsächlich auch ein Gerät des Unternehmens besitzen. In Frankreich wiederum neigen 26 Prozent jener, die Alcatel nominierten, stärker dazu, Umweltfragen in Hinblick auf die Vertrauenswürdigkeit miteinzubeziehen als der europäische Durchschnitt. "Bei Trusted Brands handelt es sich um eine ungestützte Erhebung. Wir haben 30 verschiedene Kategorien vorgegeben - 20 europaweit, zehn spezifische im jeweiligen Land - und danach konnten die Befragten freie Nennungen abgeben", erklärt Horn im Gespräch mit pressetext. Dazu geben die Teilnehmer dann nach vier verschiedenen Kriterien ihre Meinung ab: Qualität, Preis-Leistung, Image und Erfüllung von Kundenbedürfnissen einer Marke. "Die 30 Kategorien haben wir so gewählt, dass ein möglichst breites Spektrum an Branchen abgedeckt wird", fügt Horn hinzu. (pte)