Web

 

Veritas verringert Verlust dank Umsatzplus

29.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die auf Storage-Software spezialisierte Veritas Software Corp. hat gestern Abend nach US-Börsenschluss für das vierte Quartal ihres Ende Dezember abgeschlossenen Geschäftsjahres einen Nettoverlust von 48,7 Millionen Dollar oder zwölf Cent pro Aktie ausgewiesen im Vergleich zu 202,3 Millionen Dollar oder 50 Cent je Anteilschein im Berichtszeitraum des Vorjahres. Das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Mountain View profitierte von einem unerwartet starken Jahresendgeschäft und steigerte den Quartalsumsatz von 374,1 Millionen Dollar im Vorjahresquartal um 8,4 Prozent auf aktuell 405,7 Millionen Dollar.

Alle Vergleichszahlen des Vorjahres sind bereits vorläufig an eine Ergebnisrevision der acht Quartale seit September 2000 angepasst, die aufgrund falsch verbuchter Einnahmen aus Geschäften mit AOL Time Warner eingeleitet wurde. Die revidierten Zahlen sind indes noch nicht testiert. Abzüglich einer Abschreibung von 100 Millionen Dollar für Restrukturierungsmaßnahmen verdiente Veritas im vierten Quartal 2002 pro forma 74,5 Millionen Dollar oder 18 Cent pro Aktie im Vergleich zu 66 Millionen Dollar oder 16 Cent je Anteilschein ein Jahr zuvor. Im vergangenen Oktober hatte die Firma einen Proforma-Gewinn von zwölf bis 14 Cent pro Aktie avisiert und die Umsatzerwartung der Wall Street von 377 Millionen Dollar als "vernünftig" bezeichnet.

CEO (Chief Executive Officer) Gary Bloom verwies angesichts des guten Abschneidens auf einen unerwartet erfreulichen Geschäftsverlauf vor allem im Dezember. Für das laufende erste Quartal stellt Veritas um 13 Cent je Anteilschein Proforma-Gewinn sowie knapp 370 Millionen Dollar Umsatz in Aussicht. Das erste Halbjahr werde vermutlich eher gemächlich verlaufen, in der zweiten Jahreshälfte 2003 sei dann zusätzlicher Schwung möglich.

Für das Gesamtjahr 2002 weist Veritas auf Basis von 1,51 Milliarden Dollar Umsatz einen Nettogewinn von 57,4 Millionen Dollar oder 14 Cent pro Aktie aus. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen mit 1,49 Milliarden Dollar rund ein Prozent weniger eingenommen, gleichzeitig aber einen Nettoverlust von 643,5 Millionen Dollar oder 1,61 Dollar je Anteilschein gemeldet. Der Proforma-Gewinn für 2002 liegt mit 255,8 Millionen Dollar oder 61 Cent pro Aktie jedoch unter dem Vorjahresergebnis von 290 Millionen Dollar oder 69 Cent je Anteilschein. (tc)