Urteil erst in einigen Wochen

Verhandlung um Assange beendet

03.02.2012
Die Berufungsverhandlung vor dem höchsten britischen Gericht um eine Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange ist am Donnerstag zu Ende gegangen.
Wartet vermutlich noch Wochen auf das Urteil des Supreme Court: Wikileaks-Gründer Julian Assange
Wartet vermutlich noch Wochen auf das Urteil des Supreme Court: Wikileaks-Gründer Julian Assange
Foto: Espen Moe

Mit der Verkündung des Urteils wird erst in mehreren Wochen gerechnet. Die sieben Richter des Supreme Courts zogen sich zurück; ein Zeitpunkt für eine Bekanntgabe des Urteils wurde nicht genannt.

Der 40 Jahre alte Internetaktivist Assange war zuvor bereits in zwei Instanzen mit dem Versuch gescheitert, seine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Dort soll er wegen Vorwürfen (eine offizielle Anklage gibt es nicht) des sexuellen Missbrauchs verhört werden.

In der zweitägigen Verhandlung vor dem höchsten Gericht ging es vor allem um rechtliche Fragen nach der Gültigkeit eines EU-weiten Haftbefehls, den die schwedischen Behörden ausgeschrieben hatten. Assange wird vorgeworfen, im August in Schweden eine Frau vergewaltigt und eine andere sexuell belästigt zu haben. Er weist die Anschuldigungen zurück.

Sollte der Supreme Court den Antrag von Assange abweisen, bleibt ihm nur noch der Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Auf Assanges Internetplattform Wikileaks waren unter anderem Tausende vertrauliche Informationen der US-Behörden und -Geheimdienste erschienen. (dpa/tc)