Vergleichstest: Web-Konferenzsysteme

Wolfgang Sommergut ist Betreiber der Online-Publikation WindowsPro.
Mit modernen Web-Konferenzsystemen sind Unternehmen zunehmend in der Lage, reale Meetings durch virtuelle zu ersetzen. Das IDG-Testlabor prüfte die Produkte von Webex, Microsoft und Macromedia auf Stärken und Schwächen.
Screenshot: Webex Meeting Center
Screenshot: Webex Meeting Center

Moderne Systeme für Web-Conferencing sind drauf und dran, ein Versprechen einzulösen, das Videokonferenzen nie richtig halten konnten: reale Meetings durch virtuelle zu ersetzen und so die Zahl der notwendigen Geschäftsreisen zu reduzieren. Die führenden Lösungen bieten ein großes Leistungsspektrum, das neben Audio- und Videokommunikation auch Online-Präsentationen, gemeinsame Nutzung von Anwendungen, Chats, Dateiaustausch oder Abstimmungen umfasst. Im Gegensatz zu Besprechungen zwischen physisch präsenten Teilnehmern können virtuelle Meetings bei einigen Anbietern mitgeschnitten und beispielsweise in nachfolgende Konferenzen eingespielt werden.

Die Langversion…

dieses Tests in englischer Sprache sowie detaillierte Produktinformationen finden Sie im COMPUTERWOCHE Product Guide:

Macromedia Breeze Meeting Central 5

Microsoft Office Live Meeting 2005

Webex Meeting Center 7

Der Einstieg großer Softwarefirmen weist auf die steigende Bedeutung dieses Marktes hin und dürfte die Konkurrenz verschärfen. So übernahm Microsoft vor zwei Jahren die Firma Placeware und benannte ihren Service in Office Live Meeting um. Macromedia bietet mit Breeze ein System an, das ursprünglich auf Online-Trainings spezialisiert war. Nach der Übernahme durch Adobe steht zukünftig ein großes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf Content-Technologien hinter diesem Dienst. Citrix, groß geworden mit seiner Software für Thin-Client-Computing, entwickelte mit "Goto Meeting" eine eigene Plattform. Sie wurde allerdings im Test der "Infoworld" nicht berücksichtigt. Klarer Marktführer bei Online-Konferenzen ist mit Webex jedoch kein Software-Hersteller. Das Unternehmen hält im weltweit größten Markt, dem der USA, rund 50 Prozent Anteil. In Deutschland spielen Web-Konferenzen bisher nur eine marginale Rolle, die Umsätze liegen hierzulande auch hinter jenen von Großbritannien und Frankreich zurück.