LG Köln

Verfahren zu "Tagesschau"-App dauert noch

28.06.2011
Die gerichtliche Entscheidung über die Zulässigkeit der "Tagesschau"-App wird noch einige Zeit auf sich warten lassen.
Der Zankapfel: Die "Tageschau" als App, hier auf dem iPad
Der Zankapfel: Die "Tageschau" als App, hier auf dem iPad

Zwar sei die Klage von acht Zeitungsverlagen gegen die "Tagesschau"-App für Smartphones und den Tablet-Computer iPad mittlerweile beim Landgericht Köln eingegangen, bestätigte Gerichtssprecher Dirk Eßer am Dienstag. Bis zum Beginn des Verfahrens könnten aber noch zwei bis drei Monate vergehen. Das Aktenzeichen ist 310 360/11.

Die Verlage argumentieren, dass die gebührenfinanzierten ARD-Sender mit der kostenlosen "Tagesschau"-App die Verlage gefährden. Die Anwendung für mobile Minicomputer sei rechtswidrig, weil sie zu viel Textmaterial enthalte, das nicht sendungsbezogen sei. Die ARD-Sender bestreiten das: Die "Tagesschau"-App sei einfach keine Internetzeitung und mache auch nicht den Markt für die Verlage kaputt, sagen sie. (dpa/tc)