Web

Polen und Tschechien

Verdi ist nicht bange vor Lieferumleitungen von Amazon

11.08.2014
Verdi hat gelassen auf Meldungen zu einer möglichen Verlagerung von Amazon-Warenströmen von Deutschland nach Polen reagiert.

"Wir sehen das entspannt. Durch das Lieferversprechen sind Amazon Grenzen gesetzt", sagte Eva Völpel vom Bundesverband der Gewerkschaft am Montag in Berlin. Wenn Lieferungen etwa für den nächsten Tag zugesagt seien, könnten sie nicht weit entfernt versendet werden.

Blick ins Amazon-Logistikzentrum in Leipzig
Blick ins Amazon-Logistikzentrum in Leipzig
Foto: Amazon.de

"Die Welt" hatte berichtet, dass der Online-Händler von deutschen Verlagen verlange, rund 40 Prozent der Lieferungen über neue Logistikstandorte in Polen und Tschechien an inländische Kunden zu schicken. In einem Schreiben würden die Verlage informiert, dass im September zwei neue Vertriebszentren in Polen eröffnen. Amazon äußerte sich bis zum Mittag nicht zu dem Bericht.

Die "Welt" zitiert einen Sprecher des Versandhändlers, der betonte, dass es keine Pläne gebe, eines der bestehenden 25 Zentren in Europa (davon liegen neun in Deutschland) zu schließen. Dagegen sollten die neuen Zentren helfen, das Wachstum in Europa zu unterstützen. Deswegen seien Lieferanten vorab über die neuen Verteilzentren informiert worden. Der Dachverband der deutschen Buchbranche kritisierte die mögliche Verlagerung des Versands.

"Logistikzentren in Polen bedeuten nicht nur Mehrkosten für die Verlage, sondern wirken sich auch als Klimakiller aus. Schließlich legt ein Buch dann fast zehnmal so viele Kilometer zurück wie bei der Lieferung zur Buchhandlung vor Ort", sagte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis.

Vermutungen, Amazon wolle mit Verlagerungen den seit langem immer wieder laufenden Streiks von Verdi die Spitze nehmen, wollte sich die Gewerkschaft nicht anschließen. "Wir glauben nicht, dass mögliche Streiks ins Leere laufen, wenn Amazon Geschäftsbereiche ausdünnt", sagte Völpel. Die Gewerkschaft sehe ins gesamt auch keine Tendenz, dass vermehrt Amazon-Bestellungen von Polen aus abgewickelt werden könnten. Deutschland sei der wichtigste Markt für Amazon in Europa. (dpa/tc)