Gartner

Verbraucher packen immer mehr digitale Inhalte in die Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner erwartet, dass Consumer bis 2016 bereits mehr als ein Drittel ihrer digitalen Inhalte in der Cloud speichern.

Motive dafür seien der Wunsch, Inhalte mit anderen Menschen zu teilen und von verschiedenen Geräten aus darauf zuzugreifen, schreibt Gartner. Im Jahr 2011 speicherten Endnutzer demnach erst sieben Prozent ihre digitalen Inhalte in der Cloud; bis 2016 sollen es bereits 36 Prozent sein.

"Historisch betrachtet haben Consumer Inhalte stets auf ihren PCs gespeichert. Aber jetzt, wo wir in das Post-PC-Zeitalter eintreten, benutzen sie mehrere vernetzte Geräte, von denen die meisten mit einer Kamera bestückt sind", kommentiert Shalini Verma, Principal Research Analyst bei Gartner. "Das führt zu einem massiven Wachstum bei neuen nutzergenerierten Inhalten, die Speicherplatz brauchen. Mit dem Entstehen einer ‚Personal Cloud‘ werden diese schnell anwachsenden digitalen Inhalte der Verbraucher rasch von den vernetzten Geräten losgelöst werden."

Vor allem die Smartphone und Tablets mit ihren Kameras, mit denen Nutzer Unmengen neuer Fotos schießen und Videos drehen können, werden den Speicherbedarf der Endverbraucher nach Schätzung von Gartner erheblich steigen lassen: Von 329 Exabyte für das Jahr 2011 soll die benötige Kapazität bis 2016 auf 4,1 Zettabyte wachsen. Eingerechnet haben die Auguren hier alle auf PCs, Smartphones, Tablets, (externen) Festplatten, NAS-Geräten (Network Attached Storage) sowie Cloud-Repositories gelagerten digitalen Inhalte. Und um das Ganze etwas anschaulicher zu machen: Für den durchschittlichen Haushalt soll der Speicherbedarf von 464 Gigabyte im Jahr 2011 bis 2016 auf 3,3 Terabyte steigen.

Den größten Teil dieses wachsenden Speicherbedarfs werden laut Verma dabei zunächst nicht etwa Festplatten und Backup-Dienste in der Cloud, sondern vielmehr Soziale Netzwerke wie Facebook übernehmen, bei denen Nutzer Fotos und Videos hochladen können, um sie mit anderen zu teilen.