API-Management

Varnish API Engine in neuer Version 2.0

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der norwegische Tool-Anbieter Varnish Software hat seine im April vorgestellte API-Management-Lösung zur Version 2.0 weiterentwickelt.

Erklärtes Ziel der "Varnish API Engine" ist es, die Leistung und Geschwindigkeit von API-Abrufen zu steigern, wie sie von Web-Applikationen oder IoT-Architekturen genutzt werden. Für das neue Release verspricht der Anbieter eine Steigerung um 15 Prozent auf jetzt mindestens 23.000 API-Calls pro Sekunde für einen Standard-Server-Cluster mit drei Knoten. Außerdem lässt sich die Software nun über eine grafische Oberfläche verwalten (die 1.0 war noch CLI only). Last, but not least können Unternehmen nun in Sachen Sicherheit verschiedene Nutzergruppen mit abgestuften Rechten festlegen.

Mit SSL/TLS ist überdies (eng integriert mit der hauseigenen HTTP-Engine "Varnish Cache Plus") eine Verschlüsselung sowohl Server- als auch Client-seitig möglich. Die API Engine 2.0 ist ab sofort erhältlich und kostet ab 43.000 Euro für den Drei-Node-Cluster plus Administrations-Server. Interessenten können die Software zunächst kostenlos ausprobieren.