Web

 

UserLinux: Kostenlose Unternehmens-Distribution

05.08.2004

Mit UserLinux wetteifert demnächst eine weitere Distribution um die Gunst von Unternehmenskunden - allerdings soll die von einer gemeinnützigen Organisation entwickelte Linux-Variante als solche zunächst einmal kostenlos sein. Das Projekt will aber mit kleineren lokalen Dienstleistern kooperieren, die gegen Bezahlung Zertifizierung, Support und Professional Services anbieten.

Der bekannte Open-Source-Verfechter Bruce Perens, Mitglied des Projekts, bezeichnete UserLinux als "Linux ohne großes Preisschild". Eine Public Beta der Distribution soll Anfang September verfügbar sein. Das Paket basiert auf Debian und der LSB-Spezifikation (Linux Standard Base) der Free Standards Group. Die darin festgelegten APIs (Programmierschnittstellen) und Systemaufrufe sollen sicherstellen, dass Anwendungssoftware ohne Anpassungen auf unterschiedlichen Linux-Spielarten abläuft.

Perens hofft, das UserLinux im Laufe des kommenden Jahres Unterstützung von den "Oracles dieser Welt" bekommt. "Da wir LSB-kompatibel sind, läuft Ihre Software auf unserem System, und hoffentlich auch auf Red Hats oder Suses. LSB wurde geschaffen, damit es nie nur ein Linux gibt - ein Linux-Microsoft", so Perens.

UserLinux läuft auf einem Prozessor, skaliert laut Perens aber bis zu acht CPUs. Es basiert auf Version 2.6 des Linux-Kernel und soll in vier Varianten erscheinen - Enteprise Server, Enterprise Desktop (mit GNOME und OpenOffice.org), als GUI-Server mit lokaler Administrationsfunktion sowie als SOHO-Desktop mit sowohl Desktop und Server. (tc)