SanDisk rüstet auf

USB-Stick mit eingebautem Malware-Schutz

23.10.2008
Von Katharina Friedmann 
Im Bemühen, Unternehmen davon zu überzeugen, dass USB-Sticks sichere Medien sein können, hat SanDisk seinem aktuellen Flash-Laufwerk "Cruzer Enterprise" die Antiviren-Engine (AV) von McAfee verpasst.
SanDisk Flash-Laufwerk "Cruzer Enterprise"
SanDisk Flash-Laufwerk "Cruzer Enterprise"

Cruzer Enterprise schützt auf dem Laufwerk gespeicherte Daten mittels hardwarebasierender 256-Bit-AES-Verschlüsselung sowie Kennwortschutz, um Unbefugten im Fall eines Verlusts oder Diebstahls den Zugriff auf die auf dem Stick befindlichen Informationen zu erschweren. Um Malware-Schutz von McAfee ergänzt, soll das SanDisk-Laufwerk nun nicht mehr nur vor Datenverlusten, sondern auch vor Malware-Infektionen schützen, wenn es außerhalb der Firewall genutzt wird. Nach Angaben des Unternehmens werden hierzu sämtliche, auf das USB-Flash-Drive kopierte oder gespeicherte Dateien automatisch von der McAfee-Engine überprüft, die bei jeder Nutzung des Laufwerks aktiv wird. Diese erkennt, wenn Malware-behaftete Files von einem PC kopiert werden, und unterbindet daraufhin alle Datentransfers vom befallenen Host-System, um weitere Infektionen zu verhindern. Der um AV-Schutz angereicherte Cruzer soll noch vor Jahresende verfügbar sein.