Web

 

USA und Deutschland treiben eBay-Ergebnisse in die Höhe

21.07.2005
eBay hat mit kräftigem Umsatz- und Gewinnwachstum Sorgen um mangelndes Wachstum vorerst eindrucksvoll abgeschüttelt.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die weltgrößte Internetauktionsfirma eBay hat die Wall Street am Mittwoch dank ausgezeichneter Entwicklung des amerikanischen und deutschen Geschäfts mit sehr hohen Gewinn- und Umsatzsteigerungen im zweiten Quartal 2005 überrascht. Die eBay-Aktien schossen nachbörslich massiv um mehr als zehn Prozent auf 38,45 Dollar in die Höhe.

Der eBay-Gewinn erhöhte sich im April-Juni-Abschnitt gegenüber dem zweiten Quartal 2004 um 53 Prozent auf 291,6 Millionen Dollar (umgerechnet 241 Millionen Euro) oder 21 (Vorjahresvergleichszeit:14) Cent je Aktie. Der Umsatz des in San Jose (Kalifornien) ansässigen Unternehmens stieg um 40 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Unter Ausklammerung von Sonderfaktoren verdiente eBay 22 Cent je Aktie, während das Unternehmen vorher nur mit 18 Cent je Aktie gerechnet hatte.

"eBay hat im zweiten Quartal bemerkenswerte Ergebnisse verbucht. Ausgezeichnete Impulse in den USA und Deutschland sowie bei PayPal trugen alle zu dem eindrucksvollen Umsatz- und Gewinnanstieg bei", erklärte Firmenchefin Meg Whitman. PayPal ist das Abrechnungssystem, mit dem Auktionsteilnehmer und andere eBay-Kunden ihre Transaktionen bezahlen können.

eBay steigerte den Umsatz in den USA um 27 Prozent auf 423,6 Millionen Dollar und im Ausland sogar um 51 Prozent auf 418,8 Millionen Dollar. Die Umsätze aus dem Abrechnungsgeschäft stiegen um 51 Prozent auf 243,9 Millionen Dollar.

eBay hatte zum Quartalsende 157,3 Millionen registrierte Nutzer, plus 38 Prozent. Die Zahl der neu registrierten Waren erreichte einen Rekordstand von 440,1 Millionen. Das waren 32 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2004. Der Bruttoumsatz mit abgeschlossenen eBay-Transaktionen stieg um 36 Prozent auf 10,9 Milliarden Dollar. PayPal hatte 78,9 Millionen Kunden, plus 56 Prozent, und es wurden Transaktionen im Wert von 6,5 Millionen Dollar über das System abgerechnet.

Autos, Kleidung, Verbraucherelektronik, Computer, Haus- und Gartenprodukte, Bücher/Filme/Musik, Sportartikel, Sammelstücke, Spielzeuge, Schmuck und Uhren, Geschäfts- und Industrieprodukte sowie Kameras und Fotos waren die erfolgreichsten Warenkategorien und brachten jeweils Bruttoumsätze von mehr als einer Milliarde Dollar.

Der Halbjahresumsatz stieg ebenfalls scharf auf 2,1 (1,5) Milliarden Dollar. eBay verdiente in den ersten sechs Monaten 2005 547,9 (390,5) Millionen Dollar oder 40 (29) Cent je Aktie.

eBay geht für das Gesamtjahr 2005 von einem Gewinn von 77 bis 78 Cent je Aktie aus gegenüber einer bisherigen Prognose von 71 bis 73 Cent je Aktie. Die Gesellschaft erwartet im dritten Quartal einen Gewinn von 18 Cent je Aktie. (dpa/tc)