Web

 

USA nimmt Spammer ins Visier

14.02.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Erstmals in ihrer Geschichte sind die US-Behörden in dieser Woche gegen die Verursacher von Spam-Mail vorgegangen. Wie die Federal Trade Commission (FTC) mitteilte, haben sich sieben Angeklagte, die einen betrügerischen E-Mail-Kettenbrief versandten, bereit erklärt, Bußgelder zu entrichten sowie durch ihre E-Mail generierte Einkünfte zurückzuzahlen. Die Betroffenen hatten einen Kettenbrief via E-Mail verschickt, in dem sie versprachen, dass diejenigen Empfänger, die fünf Dollar an die Absender zahlten und den Brief weiterversandten, bis zu 46.000 Dollar einnehmen könnten.

"Wir haben betrügerische Spam-Mails und deren Absender im Visier. Wir wollen, dass sie aus dem Netz verschwinden", erklärte FTC-Chairman Timothy Muris auf einer Pressekonferenz. Im vergangenen Jahr erhielten Internet-Benutzer nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Jupiter Media Metrix durchschnittlich 571 Spam-Mails. Diese Zahl der ungewollten E-Mail-Sendungen soll bis 2006 auf 1500 ansteigen. (ka)