Web

 

USA: Jobkürzungen bei Internet-Firmen auf Rekordniveau

30.01.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Aktuellen Erhebungen der Chikagoer Personalagentur Challenger Gray & Christmas zufolge haben amerikanische Internet-Firmen im Januar dieses Jahres 12.824 Mitarbeiter entlassen. Im Vergleich zum Vormonat bedeutet das einen Anstieg der Kündigungen um 23 Prozent. Laut Bericht wurden fast 6000 Mitarbeiter im Januar von Unternehmen vor die Tür gesetzt, die vom Internet-Business abhängig sind, wie Beratungsfirmen oder Werbeagenturen. Auch der frisch fusionierte Medienkonzern AOL Time Warner hat in der vergangenen Woche rund 2 000 Jobs abgebaut. Das sind rund 2,4 Prozent der gesamten Belegschaft.

Diese Entwicklung bringt John Challenger, den Chef der Personalagentur, zu dem Schluss: "Auch diejenigen leiden, die Dienstleistungen für Internet-Firmen anbieten. Wahrscheinlich überleben nur noch jene Internet-Firmen, die nicht ausschließlich auf Gewinne aus dem Internet-Geschäft angewiesen sind."

Seit Dezember 1999 haben in den USA mehr als 54 000 Dotcom-Mitarbeiter ihren Job verloren. Etwa 18 Prozent der Unternehmen, die Entlassungen gemeldet hatten, mussten mittlerweile ihre Geschäfte einstellen.