Web

 

US-Softwarekonzern CA streicht 1700 Stellen

16.08.2006
Die amerikanische Softwarefirma CA, einer der größten Anbieter von Managementsoftware für Computernetze, will im Zuge eines Kostensenkungsprogramms weltweit 1700 Stellen streichen, rund die Hälfte davon in Nordamerika.

Dies hat das in Islandia (Bundesstaat New York) ansässige Unternehmen am Montag nach Börsenschluss bekanntgegeben. CA - ehemals Computer Associates - will auch weltweit Betriebe konsolidieren. Die Gesamtkosten der Restrukturierung wurden auf 200 Millionen Dollar vor Steuern beziffert. CA rechnet mit Kostenersparnissen von rund 200 Millionen Dollar pro Jahr. Die Stellenstreichungen belaufen sich nach US-Medienberichten vom Dienstag auf rund elf Prozent der Gesamtbelegschaft.

CA will zudem Aktien im Wert von insgesamt zwei Milliarden Dollar zurückkaufen. In der ersten Phase sollen, beginnend in dieser Woche, Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar zurück gekauft werden.

CA, ein in den vergangenen Jahren in einen großen Bilanzskandal verwickeltes Unternehmen, hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 (31. März) einen Gewinnrückgang gegenüber der entsprechenden Vorjahreszeit um 64 Prozent auf 35 Millionen Dollar verbuchen müssen. Der Gewinn pro Aktie sank auf sechs (Vorjahr: 16) Cent je Aktie. Der Quartalsumsatz erhöhte sich um drei Prozent auf 956 Millionen Dollar.

Die CA-Aktien legten jedoch nachbörslich wegen des Restrukturierungs- und des umfangreichen Aktienrückkauf-Programms um 2,07 Prozent auf 22,22 Dollar zu. (dpa/tc)