US-Markt: Steigende Marktanteile für Palm und RIM

02.06.2008
Palm und Research in Motion (RIM) steigerten im ersten Quartal ihre Marktanteile auf dem US-Markt. Die Kanadier legten im Smartphone-Segment verglichen zum Vorquartal deutlich zu und auch Palms Marktanteil ist jetzt wieder zweistellig. Rückläufig entwickelten sich hingegen die Verkaufszahlen von Apples iPhone. Grund ist der bevorstehende Marktstart des Nachfolgemodells.

Der Smartphone-Markt in den USA hat sich im ersten Quartal des Jahres verändert. Die Marktanteile der großen Hersteller verschoben sich zu Gunsten des kanadischen BlackBerry-Herstellers Research in Motion und des US-Anbieters Palm. Das iPhone von Apple verkaufte sich dagegen deutlich schlechter als im Vorquartal.

Mit einem Marktanteil von 44,5 Prozent lag RIM verglichen mit anderen Smartphone-Herstellern auf dem ersten Platz. Im Vorquartal waren es 35,1 Prozent, berichten die Marktforscher von IDC. Der gute Verkauf wirkte sich positiv auf die Geschäftszahlen aus: Im Schlussquartal des Geschäftsjahres, das am 1. März endete, verdienten die Kanadier rund 413 Millionen US-Dollar (265 Millionen Euro), ein Plus von 120 Prozent verglichen zum Vorjahr. Der Umsatz verdoppelte sich auf 1,9 Milliarden US-Dollar.

Auch Palm legte im ersten Quartal 2008 wieder zu. Verglichen zum Schlussquartal des Vorjahres stieg der Marktanteil bei Smartphones in den USA von 7,9 auf 13,4 Prozent. Vor allem das preiswerte Centro verkaufte sich gut. Im April teilte Palm mit, seit dem Marktstart im Herbst 2007 mehr als eine Million Stück der Smartphones verkauft zu haben. Auf die Geschäftszahlen hatte der gute Verkauf keine Auswirkungen: Das Defizit betrug 57 Millionen US-Dollar (36 Millionen Euro).

Inhalt dieses Artikels