Web

 

US-Kartellbehörden wollen Online-Marktplätze in Frieden lassen

30.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In diesen Tagen konferieren die Kartellexperten der US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) in Washington mit Industrievertretern, Anwälten und Regierungsvertretern über Chancen und Risiken der geschätzt 700 Online-Marktplätze, die derzeit in allen möglichen vertikalen Märkten entstehen. Dabei hat es den Anschein, als werde sich die FTC vorerst mit Regulierungsmaßnahmen und Eingriffen zurückhalten. Robert Pitofsky, Vorsitzender der einflussreichen Kommission, hält die elektronischen B2B-Märkte (Business-to-Business) für "immens vielversprechend". Er sei, so Pitofsky, "mehr daran interessiert, die Effizienz dieser Arrangements zu verstehen als Probleme zu isolieren." Die ganze Sache sei "viel zu groß", als dass es die FTC sich leisten könne, "grauenhafte Schäden anzurichten, indem wir alles vermasseln."