Web

 

US-amerikanische IT-Industrie streicht erneut Stellen

12.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Trotz allgemein positiver Geschäftsentwicklung werden in den USA weiterhin kräftig IT-Stellen abgebaut. Nach einer Untersuchung des Outplacement-Beraters Challenger, Gray & Christmas Inc. wurden in den ersten drei Monaten 2005 knapp 60.000 IT-Kräfte auf die Straße gesetzt. Die Zahl der Entlassungen hat sich damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt und erreichte einen neuen Höchststand seit Ende 2003.

Mit mehr als 35.000 eingesparten Jobs war die TK-Industrie für den Großteil des Stellenabbaus im Anfangsquartal 2005 verantwortlich. Die Computerindustrie nahm laut Untersuchung immerhin rund 16.100 Entlassungen vor. Etwa 5000 davon gehen dem Bericht zufolge allein auf die Kappe des Datenbankriesen Oracle, der Anfang Januar den Konkurrenten Peoplesoft übernommen hatte.

Der Chef der Outplacement-Firma, John Challenger, geht davon aus, dass die IT-Industrie im weiteren Jahresverlauf zusätzliche Stellen abbaut, da die Nachfrage von Unternehmens- und Privatkunden abflaut. (mb)