Web

 

US-Airlines steigen aus Internet-Projekt aus

30.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die amerikanischen Fluggesellschaften United, Delta und American Airlines werden ihren Passagieren auf absehbare Zeit keinen Internetzugang an Bord ihrer Verkehrsflugzeuge anbieten. Aufgrund der derzeitigen Branchenflaute haben die drei Airlines die Gelder für das Onlineprojekt vorläufig gestrichen, teilte der US-Flugzeughersteller Boeing gestern mit. Ursprünglich wollten der Luftfahrtkonzern und die Fluglinien ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, um Boeings Satelliten-basierten Internet-Service "Connexion" weiter zu entwickeln und im praktischen Einsatz zu testen. Ab Mitte 2002 sollten rund 1.500 Flugzeuge mit breitbandigen Internetzugängen ausgerüstet werden.

Nach dem Ausstieg der "großen Drei" bleibt Boeing nur noch die Lufthansa als Kunde für sein Connexion-System übrig. Die deutsche Fluggesellschaft werde das Internet-Projekt wie geplant umsetzen, sagte der Sprecher der Connexion-Abteilung bei Boeing, Fernando Vivanco. Die Lufthansa hatte im Juni dieses Jahres als erste ausländische Airline einen entsprechenden Vertrag mit Boeing unterzeichnet (Computerwoche online berichtete). Ende des kommenden Jahres oder Anfang 2003 sollen die ersten Maschinen mit Internet-Anschlüssen ausgerüstet werden. (jw)