Web

Anfrage an "Zuck"

US-Abgeordnete beäugen Datenschutz bei Facebook

14.12.2011
Die Diskussion über den Datenschutz bei Facebook wird auch im Heimatland des Online-Netzwerks schärfer.
Soll Rede und Antwort stehen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Soll Rede und Antwort stehen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Foto: Facebook

Eine Gruppe von Kongressabgeordneten unter der Führung des Republikaners Cliff Stearns forderte Firmengründer Mark Zuckerberg in einem Brief dazu auf, sich zum Umgang mit Nutzerdaten zu äußern. Er soll bis zum 3. Januar antworten.

Die Abgeordneten verlangen Auskunft darüber, welche Informationen das Unternehmen von Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern sammelt, und wie Nutzer eine solche Speicherung verhindern können. Zudem wollen sie wissen, wie Facebook Daten archiviert - sie verwiesen auf den Fall eines Nutzers aus Österreich, der feststellen musste, dass vermeintlich gelöschte Informationen immer noch auf den Servern des Unternehmens lagen. Das Nachrichtenportal "Zeit Online" hatte als erstes über den Brief berichtet.

Kritische Fragen muss sich Zuckerberg auch zur Timeline stellen lassen, einer Funktion, mit der Nutzer bald ihre Lebensgeschichte darstellen können sollen. Medienberichte deuteten darauf hin, dass Facebook Mitgliedern lediglich fünf Tage Zeit gebe, um zu entscheiden, welche Teile ihres Profils sie betonen oder verstecken wollten. Die Politiker wollten wissen, wie das Unternehmen auf Bedenken reagiere, dass diese Zeit zu kurz sei.

Indirekt kritisierten die Politiker die äußerst umfangreiche Datenschutzerklärung von Facebook. Diese sei innerhalb von sechs Jahren auf das sechsfache gewachsen, hieß es: "Wir sind besorgt, dass lange, komplexe Datenschutz-Erklärungen es Verbrauchern erschweren, zu verstehen, welche persönlichen Informationen benutzt werden." (dpa/tc)