Web

 

Update: Wie Phil Zimmermann VoIP sicherer machen will

29.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - PGP-Erfinder Phil Zimmermann hat auf der Black Hat in Las Vegas gestern seine Lösung zur Verschlüsselung von Internet-Telefonaten (siehe "PGP-Schöpfer will Internet-Telefonie sicher machen") vorgestellt. Diese basiert auf dem Open-Source-VoIP-Programm (Voice over IP) "Shtoom" und integriert zusätzliche Verschlüsselung. Anders als Pretty Good Privacy verzichtet "zfone" aber auf eine Public Key Infrastructure (PKI), die kompliziert zu handhaben ist.

Ende August soll zfone inklusive Dokumentation zum Download bereitstehen. Zimmermann hat das Projekt bislang selbst finanziert, mit ein wenig Unterstützung vom früheren Sicherheitsberater des Weißen Hauses Richard Clarke sowie von VoIP-Pionier Jeff Pulver. Nun putzt er gerade Klinken bei Venture Capitalists um ein paar hunderttausend oder noch besser Millionen Dollar aufzutreiben.

Sobald zfone als Firma Gestalt annimmt, strebt Zimmermann Partnerschaften mit Anbietern von VoIP-Telefonen an. "Ich denke, die Leute bevorzugen Telefone. Das ist doch um einiges natürlicher als in einen Laptop hineinzusprechen", sagte er. Anfänglich wird es seine Verschlüsselung aber wohl nur für Softphones für den Computer geben.

Telefonate über das Internet seien bei weitem nicht so sicher wie in herkömmlichen Telefonnetzen, so Zimmermann. "Das Internet ist eine schrecklich feindliche Umgebung. Das PSTN [Public Switched Telephone Network] war stets ein sehr viel sicherer Ort für Telefonate als das Internet." Bei VoIP könne jeder irgendwo im Netz eine Bedrohung darstellen, ergänzte Jonathan Callas, Chief Technology Officer bei PGP Corp., mit der Zimmermann zusammengearbeitet hat.

Inhalt dieses Artikels