Web

 

Update: SAP bietet gemeinsam mit HP Software zur Miete an

27.10.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hewlett-Packard und SAP wollen gemeinsam Business-Software-Lösungen gegen eine monatliche Mietgebühr anbieten. Das Angebot gilt zunächst nur für die USA und wendet sich an mittelständische Kunden. Gemeint sind damit Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als einer Milliarde Dollar. Eine Ausweitung auf andere Regionen wollte ein Firmensprecher von SAP nicht ausschließen, sei derzeit aber nicht geplant.

Es handelt sich bei dieser Offerte jedoch nicht um ein Mietmodell im klassischen Sinne, bei denen der Kunde nur die Nutzung der Lösung zahlt. Vielmehr werden hier der Anschaffungspreis, die Implementierung sowie die Wartungsgebühren auf einen Vertragszeitraum von mehreren Jahren umgelegt. Hierzu legt SAP Finanzierungsprogramme auf. Nach Ablauf dieser Zeit ist die Firma Eigentümer dieser Lösung. Damit unterscheidet sich das Angebot von denen der SAP-Konkurrenten, darunter Salesforce.com, bei denen nur für die Nutzung eine monatliche Mietgebühr entrichtet wird.

Die Gebühren beim SAP/HP-Angebot beginnen bei 325 Dollar pro User und Monat. Die SAP-Software läuft auf Rechnern in HP-Rechenzentren. Alle Infrastrukturkomponenten wie Server, Storage und Sicherheit liefert der Dienstleistungspartner ebenfalls. Der Kunde bedient die gehostete ERP-Umgebung über den Browser.

Es soll sich nach Angaben des Softwarehauses nicht um die Lösung "Business One" handeln, sondern um die "Mysap Business Suite" beziehungsweise um die für mittelständische Kunden konzipierten Branchenpakete "Mysap All in One". Zunächst sollen Pakete für die Branchen Öl und Gas, Konsumgüter, High-Tech und technische Dienstleistungen in dieser Form feilgeboten werden. (fn)