Web

 

Update: IBM baut sein Opteron-Portfolio deutlich aus

02.08.2006
IBM hat neue xServer vorgestellt, die mit der neuesten "Opteron"-Generation von Advanced Micro Devices rechnen. Außerdem verlängerte das Unternehmen die Entwicklungspartnerschaft mit AMD bis zum Jahr 2011.

Wie bereits berichtet hat Big Blue sein Engagement in Sachen AMD-basierte Rechner damit erneuert. Die fünf neuen Server arbeiten mit der Opteron-Weiterentwicklung, die unter dem Codenamen "Santa Rosa" läuft und die auch als "Rev.-F"-Version bezeichnet wird.

Das Unternehmen ist damit der erste ServerAnbieter, der AMDs neue CPU in seinen Systemen ankündigt. Sun Microsystems hatte zwar bereits vor drei Wochen neue Opteron-Server vorgestellt ("X2100", "X4100", "X4200", "X4500", "X4600" und die Blade-Server "X8000"). Diese arbeiten allerdings noch mit der Rev.E.-Generation. Wollen Sun-Kunden den neuesten Opteron-Chip nutzen, sind laut Expertenaussagen wegen der unterschiedlichen Zahl der Pins der Prozessor-Speicherboards Modifikationen an diesen nötig. Die Rev.-F-Opteron-Chips sollen ab dem 15. August verfügbar sein.