Trends im Mittelstand

Unternehmen suchen Weg in die Cloud

10.05.2011
Anzeige  Mehr als die Hälfte der deutschen Mittelständler hat bereits teile seiner IT-Infrastruktur in die Cloud verfrachtet, hat eine Studie ergeben. Im europäischen Vergleich bedeutet das einen Platz im Mittelfeld.

Hierzulande haben mit 54 Prozent etwas mehr als die Hälfte allen kleinen und mittelständischen Betriebe (KMUs) bereits Teile ihrer IT-Infrastruktur in die Cloud verlagert. Damit rangieren die deutschen KMUs einer Studie zufolge beim Cloud Computing europaweit im Mittelfeld. Spitzenreiter ist Russland mit 79 Prozent, dicht gefolgt von Spanien mit 77 Prozent und Frankreich mit 63 Prozent. Am zurückhaltendsten sind derzeit noch die Niederländer: Hier lagern bislang nur knapp 40 Prozent der Befragten Firmen Teile ihrer Infrastruktur in die IT-Wolke aus.

Über 1600 IT-Entscheider befragt

Für die von VMware beim Marktforschungsinstitut Dynamic Markets beauftragte Studie wurden europaweit über 1600 IT-Entscheider aus Betrieben mit bis zu 250 Mitarbeitern über ihre Einstellung zu Virtualisierung und Cloud Computing befragt. Neben 204 Mittelständlern aus Deutschland haben sich von Ende Januar bis Mitte Februar dieses Jahres auch Unternehmen aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Russland und Spanien an der Umfrage beteiligt.

Der von deutschen Mittelständlern am häufigsten genutzte Cloud-Service ist die Auslagerung von Speicher (68 Prozent). Im Applikationsbereich sind es E-Mail-Dienste (55 Prozent) und Office-Anwendungen zum Bearbeiten von Dateien, Tabellen und Kalkulationen (53 Prozent). Bei über einem Drittel der befragten Unternehmen unterstützt die Geschäftsführung der Studie zufolge die Cloud-Strategie. Das ist ein Zeichen dafür, dass die deutschen Mittelständler Cloud Computing nicht nur als ein reines IT-Thema beurteilen.

Inhalt dieses Artikels