IT-Branche im Umbruch

Unternehmen haben Angst vor Startups

Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Im Zuge der digitalen Transformation stehen viele Unternehmen vor gravierenden Umstrukturierungen durch radikale Marktveränderungen. Gerade deutschen Manager fürchten von Startups durch fehlende digitale Agilität überrollt zu werden, so eine globale Studie von Dell / EMC. Ein digitaler Rettungsplan muss her.

Das deutsche Management ist in Aufruhr, legt man die aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Vanson Bourne zugrunde, die im Auftrag von Dell Technologies durchgeführt wurde. Die befragten Unternehmen kamen aus zwölf verschiedenen Branchen wie etwa Automobilindustrie, Finanzsektor, Gesundheitswesen, öffentliche Hand oder Einzelhandel.

Von 4000 weltweit befragten Führungskräften in 16 Ländern glaubt fast die Hälfte (45 Prozent), dass ihr Geschäftsmodell in drei bis fünf Jahren obsolet ist. Die Manager in Deutschland sehen die Situation nur geringfügig entspannter, denn 43 Prozent nehmen eine reale Gefahr für ihr aktuelles Business wahr.

Besonders Startups machen deutschen Unternehmern Angst. So glauben laut Studie 75 Prozent der deutschen Führungskräfte, dass diese Neuunternehmen aktuell und in Zukunft eine potenzielle Gefahr für das eigene Geschäft darstellen. Auch eine gewisse Ratlosigkeit macht sich in der Managementebene breit, da 42 Prozent der Befragten nicht wissen, wie ihre Branche in drei Jahren aussehen wird, international sind es sogar 48 Prozent.

Mit extremen Marktveränderungen durch Digitalisierung und das Internet der Dinge (IoT) müssen viele deutsche Unternehmen aktuell schon kämpfen, denn 41 Prozent von ihnen spürten extreme Marktveränderungen in den vergangenen drei Jahren.

"Alle Unternehmen müssen mit rasanten Marktveränderungen Schritt halten, um auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben. Man denke zum Beispiel an die aktuelle Entwicklung im produzierenden Gewerbe Deutschlands, wo die Digitalisierung schon heute zu einer immer engeren Verzahnung von Geschäfts- und Fertigungsprozessen als bisher führt - Stichwort Industrie 4.0. Die digitale Transformation aufzuschieben, das ist aktuell keine Option." erörtert im Rahmen der Studie Doris Albiez, Senior Vice President und General Manager, Dell EMC Deutschland, Commercial Sales.

Laut Studie sind folgende Unternehmendbereiche von der digitalen Transformation besonders stark betroffen.
Laut Studie sind folgende Unternehmendbereiche von der digitalen Transformation besonders stark betroffen.
Foto: Dell / EMC

Digitaler Rettungsplan

In Anbetracht der prekären Marktentwicklung mit dem Focus auf Digitalisierung wollen 64 Prozent der deutschen Firmen auf eine zentralisierte Technologiestrategie im Unternehmen setzen. Dagegen erkennen weltweit 73 Prozent der Befragten die Notwendigkeit, ihre Transformationsgeschwindigkeit durch diese Methode zu steigern.

Tiefgreifende Investitionen in entsprechende IT-Infrastrukturen und den Aufbau digitaler Skills planen 61 Prozent der deutschen Unternehmen (int. 66 Prozent). Darüber hinaus wollen 71 Prozent (int. 72 Prozent) ihre Software-Entwicklungsabteilungen aufstocken.

Die wichtigsten Hindernisse auf dem Weg zur digitalen Transformation.
Die wichtigsten Hindernisse auf dem Weg zur digitalen Transformation.
Foto: Dell / EMC

Nach den Studienergebnissen wollen deutsche Unternehmen ihre IT-Investitionen in folgenden Bereichen vorantreiben:

• 50 Prozent (int. 44in Converged Infrastructure, die eine agile Servicebereitstellung ermöglichen soll

• 48 Prozent in Ultra High Performance Computing, um kritische Geschäftsprozesse zu beschleunigen

• 40 Prozent in Internet-of-Things-Technologien, um neue Business- und Servicemodelle zu generieren

Mittlerweile haben 43 Prozent der deutschen Studienteilnehmer ihre Digitalisierungsstrategie Abteilungsübergreifend fest verankert. International sind es 64 Prozent. 41 Prozent haben ein eigenes Exekutivkomitee, um den Fortschritt der digitalen Transformation zu bewerten. Ebenso viele nutzen bereits eine digitale Gewinn- und Verlustrechnung und bauen Kooperationen mit Startups auf.

Digital Transformation Index

Vervollständigt wird die globale Studie durch den Digital Transformation Index: Dieser wertet die Selbsteinschätzung der Teilnehmer in Bezug auf den digitalen Reifegrad der analysierten Unternehmen aus. So gehören:

• fünf Prozent zu den Digital Leaders. Diese Gruppe lebt quasi die digitale Transformation.

• 15 Prozent zu den Digital Adopters. Sie verfügen über einen Transformationsplan und das Budget.

• 35 Prozent zu den Digital Evaluators. Diese Gruppe tastet sich vorsichtig an die Transformation heran und plant Initiativen und Investitionen.

• 32 Prozent zu den Digital Followers. Sie haben kaum Digitalisierungspläne und besitzen geringe Investitionsbereitschaft.

• 13 Prozent zu den Digital Laggards. Das sind Nachzügler ohne Digitalisierungspläne und keine Budgets verfügen.

In Bezug auf den digitalen Reifegrad belegt Deutschland den fünften Rang von 16 ausgewerteten Ländern. Es folgen die europäischen Länder wie Niederlande, Frankreich, Italien, Schweiz und Großbritannien. Die drei Führungspositionen besetzen Indien, Brasilien und Mexiko.

(hal)