Weihnachten 2011

Unsere Buchtipps zum Fest

Ingrid Weidner arbeitet als freie Journalistin ín München.
Inne halten, nachdenken und neue Ideen schöpfen - für viele bietet die Weihnachtszeit den richtigen Rahmen dafür. Für die Gedankenreise brauchen sie kein Smartphone, sondern einen Stapel Bücher.

Zeitreise der anderen Art

Neil MacGregor nimmt seine Leser mit auf eine Zeitreise der besonderen Art. Der Direktor des Britischen Museums in London wurde von BBC Radio gebeten, aus der schier unerschöpflichen Sammlung des Museums 100 Exponate auszuwählen, anhand derer sich die Geschichte der Menschheit erzählen lässt. MacGregor meistert dieses ungewöhnliche Ansinnen mit Bravour. Spannend, fundiert und den Bogen zur Gegenwart spannend, erzählt er 100 Geschichten. An manchem Exponat wäre der Leser achtlos vorbei geeilt, auf der etwas anderen Zeitreise entfaltet sich dagegen eine ganz andere Sicht auf die Welt. Historische Zusammenhänge, die Besonderheiten, unter denen die Objekte gefunden und ins Museum gelangten, zieht MacGregor ebenso heran wie andere Wissenschaftler oder literarische Hinweise.

Foto: Klaus Eppele - Fotolia.com

Zwar fügt die umfangreiche Dokumentation "Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten" Fotos hinzu, doch die Leichtigkeit der erzählten Geschichte bleibt. Weltgeschichte, die sich nicht an Kriegsschauplätzen entlang hangelt, sondern kulturelle Artefakte und gesellschaftliche Phänomene ins Rampenlicht rückt, bietet dem Leser neue Einsichten an. Zugegeben, das rund 1,5 Kilogramm schwere Exemplar liest sich besser am Schreibtisch und eignet sich weniger als Begleiter für die nächste Geschäftsreise. Doch die 100 Kapitel eröffnen für mindestens 100 Tage einen eigenen Kosmos. Das schön gestaltete Buch aus hochwertigem Papier katapultiert selbst die robusten Fingerspitzen von exzessiven Smartphone-Fans in eine neue haptische Dimension.

Tipp: Entweder zum Selberlesen nach langen, öden Tagen auf Konferenzen oder Verschenken bestens geeignet.

  • Neil MacGregor: Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten. Verlag C.H.Beck, München, 2011, 816 Seiten. 39,90 Euro.

Kleinere Freuden

"Mit Geschichten durch das Jahr" bietet dagegen Daniel Kampa eine literarische Reise an. Ähnlich umfangreich wie MacGregors Buch, doch deutlich leichter und handlicher, eignet sich diese Lektüre auch für Unterwegs. Neben Anekdoten und Geschichten, die nur aus einem Satz bestehen oder den Leser auf mehreren Seiten in eine andere Welt entführen, locken Märchen und Absurdes jeden Tag auf´s Neue. Frühaufsteher beginnen ihren Tag mit einem dieser Texte, Schlafmützen legen sich den Band besser unters Kopfkissen, um den Tag damit ausklingen zu lassen. Selbst in die Laptop-Tasche könnte das Buch passen. Gerade wer literarischen Texten gegenüber ausgeprägte Vorurteile pflegt und seit der letzten Schullektüre keinen Roman mehr zur Hand genommen hat, findet mit dieser Sammlung möglicherweise wieder einen Einstieg. Denn der bunte Reigen an Autoren, zu denen es im Anhang eine Kurzbiografie gibt, verführt dazu, den einen Erzähler zu ignorieren und neugierig weitere Werke des anderen Autoren zu suchen.

Tipp: Leichte Lektüre für das kommende Jahr.

  • Daniel Kampa: Mit Geschichten durch das Jahr. Ein literarischer Kalender mit 365 Geschichten. Diogenes, 2011. 820 Seiten, 12,90 Euro.