Web

 

United Internet glänzt mit neuen Rekordergebnissen

21.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach den Erfolgen in der ersten Jahreshälfte gelang es der Internet-Beteiligungsgesellschaft United Internet, auch im dritten Quartal bei Umsatz und Ergebnis neue Bestmarken zu erreichen: So stiegen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte von 51 Millionen auf 77,1 Millionen Euro. Den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte das Unternehmen aus Montabaur von 4,7 Millionen Euro auf 16,5 Millionen Euro. Vor Steuern (EBT) schrieb United Internet ein Plus von 10,1 Millionen Euro, nachdem die Gesellschaft im Vergleichsquartal 2001 wegen hoher Abschreibungen und Wertberichtigungen noch ein Minus von 25,8 Millionen Euro kassiert hatte. Die Analysten hatten für das aktuelle Berichtsquartal im Schnitt lediglich mit einem EBT-Profit von 7,4 Millionen Euro bei 75,6 Millionen Euro Umsatz gerechnet.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte United Internet die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 222,8 Millionen Euro steigern. Der EBITDA-Gewinn kletterte von 12,6 Millionen auf 56,4 Millionen Euro, nach einem Vorsteuerverlust von 39,9 Millionen Euro erzielte das Unternehmen nun ein EBT-Plus von 40,2 Millionen Euro. Der Nettogewinn beträgt 60 Cent pro Aktie vergleichen mit minus 70 Cent in der Vorjahresperiode.

Die Zahlen für die ersten neun Monate 2002 enthalten allerdings Sondereffekte aus dem Verkauf von Beteiligungen im ersten Halbjahr (Computerwoche online berichtete), die das Ergebnis um 12,6 Millionen Euro erhöhten. Ohne diese hätte der Vorsteuergewinn bei 27,6 Millionen Euro, der Gewinn je Aktie bei 0,31 Euro gelegen.

Während das Unternehmen bei den Marken 1&1, Schlund & Partner und GMX sowohl Ertrag und Einnahmen steigern konnte, verbuchte United Internet im Outsourcing-Geschäft einen leichten Umsatzrückgang. Der Online-Werbevermarkter Adlink schrieb in den neun Monaten rote Zahlen, soll jedoch im Oktober bereits einen Vorsteuergewinn erzielt haben. Die übrigen Minderheitsbeteiligungen steuerten laut United Internet einen positiven Beitrag zum Konzernergebnis bei.

Für das Gesamtjahr 2002 rechnet Firmenchef Ralf Dommermuth, deutlich über 300 Millionen Euro Umsatz zu erreichen. Der Vorsteuergewinn (ohne Sondereffekte) soll die bislang erwarteten 32,6 Millionen Euro übertreffen. (mb)